Zweimal bei Jauch? Das erinnert an einen alten Betrugsskandal

Niklas Bayer-Eynck hat am Montagabend bei “Wer wird Millionär?” falsch gelegen – und verloren. Doch RTL räumt ihm aufgrund der uneindeutigen Frage eine zweite Chance ein. Ein Kandidat, zwei Teilnahmen? Vor 15 Jahren sorgte das für Wirbel.

Auf Anfrage von t-online bestätigt RTL, dass es Fälle wie diesen schon gegeben habe. Die Redaktion der Quizshow behalte es sich vor, Kandidaten, die ungerecht behandelt wurden, erneut eine Chance einzuräumen. Mindestens zweimal sei das in der Geschichte von “Wer wird Millionär?” bereits umgesetzt worden. 

Reinhold S., der “Wer wird Millionär?”-Doppelkandidat

Doch viel mehr als diese zwei Fälle bleibt ein Kandidat in Erinnerung, der ebenfalls zweimal bei Günther Jauch auf dem Stuhl landete – obwohl er das gar nicht durfte. In den Statuten der Sendung heißt es: “Bei WWM dürfen Kandidaten, die es auf den ‘heißen Stuhl’ geschafft und mindestens eine Frage gestellt bekommen haben, kein zweites Mal antreten.” In der Folge vom 10. April 2006 jedoch kam es zu solch einem Vorfall: Der damals 39-jährige Reinhold S. erspielte eine Gewinnsumme von 64.000 Euro. Drei Jahre zuvor war er mit 500 Euro nach Hause gegangen.

Reinhold S.: Einmal 2003 und einmal 2006 spielte er um die Million bei Günther Jauch. (Quelle: RTL)

Wie das gelingen konnte? Der Mann hatte unter einem anderen Namen – Luis Meyer – teilgenommen. Auf Grund der falschen persönlichen Angaben, und einem Fotonachweis, wurde der Kandidat nachträglich disqualifiziert und der Gewinn der zweiten Teilnahme nicht ausgezahlt. Benachteiligt waren die neun anderen Kandidaten, die es nicht ins Spiel geschafft haben. Diese erhielten einen Monat später – Sie ahnen es schon – eine zweite Chance.

  • Wirbel um “Vogelhochzeit”: Zweite Chance für ”Wer wird Millionär?”-Kandidat
  • “Wer wird Millionär?”-Überraschung: Kohl-Enkel plaudert über Altkanzler
  • Anekdote bei “Wer wird Millionär?”: Jauch wurde von der Polizei gesucht

Reinhold S. hatte übrigens anfangs bestritten, drei Jahre zuvor schon einmal teilgenommen zu haben: “Die Person Luis Meyer ist mir nicht bekannt”, erzählte er. Auffällig war jedoch, dass er bei seinem ersten Auftritt einen Harry M. als Telefon-Joker angegeben, und eine Edda S. als Begleitperson notiert hatte. “Bei der zweiten Teilnahme war das umgekehrt”, berichtete damals ein RTL-Sprecher und meinte, dass der ganze Vorgang durch einen Zuschauer aufgeflogen sei: “Der hat den Kandidaten erkannt und uns informiert.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel