Thomas Gottschalk sieht auch Joe Biden kritisch

Im Polittalk “maybrit illner” erklärte Thomas Gottschalk, was er von Donald Trump und Joe Biden hält. Der einstige “Wetten, dass..?”-Moderator ist mit beiden Kandidaten unzufrieden – und findet deutliche Worte.

Thomas Gottschalk, aus Baden-Baden zugeschaltet, betonte in der Sendung seine Amerika-Liebe, kritisierte aber auch, dass Bolton Trump anfänglich unterstützt habe und ihn jetzt als Gefahr bezeichne. Die Amerikaner hätten eine “gewisse Naivität” und auch “Fahrlässigkeit”, die sie sehr sympathisch mache, die aber auch für ihn, “einen leichtfüßigen Entertainer” nicht leicht nachvollziehbar sei. Gottschalk fügte hinzu: “Die Republikaner haben Trump von der Kette gelassen und er hat ihnen gezeigt, dass sie ihn eben nicht im Griff haben.”

Joe Biden sei laut Gottschalk keine “Lichtfigur”

Gottschalk selbst würde es nie wagen, in die Politik zu gehen. Trump dagegen sei einem Entertainer sehr ähnlich, “nur er ist im Gegensatz zu mir ein Reality-Star”. In Trumps ehemaliger TV-Show “The Apprentice” sei dieser “so eine Art bezahlter Reality-Darsteller” gewesen, da habe er “die Bösartigkeit, die ihm offensichtlich inne ist, Entertainment-mäßig präsentieren” können. “Das taugt fürs Fernsehen”, so Gottschalk weiter, aber nicht für Politik, von der Millionen Menschen abhängig sind. An anderer Stelle erklärte der Moderator: “Ich bin entsetzt, dass eine Figur wie Trump die größte Nation der Welt vertreten soll.”

Joe Biden: Präsidentschaftskandidat der Demokraten baut in vielen Staaten seinen Vorsprung auf oder holt immer mehr auf Trump auf. (Quelle: Carolyn Kaster/AP/dpa)

Zudem meinte Gottschalk in der Talkrunde, die Politik werde immer komplexer, immer schwerer zu vermitteln, Trump sei kein Mensch, “der Komplexes intellektuell begreift, um es dann zu vermitteln”. Barack Obama sei “ein Intellektueller, ein Philosoph vor dem Herrn” gewesen. Da sieht er auch Trump-Herausforderer Joe Biden nicht. Der sei ein “rechtschaffener, freundlicher, älterer Herr”, dem er das genauso wenig zutraue wie Trump: “Also wenn das die Spitze der amerikanischen Politik sein soll, dann gute Nacht!”

  • Jan Böhmermann: Warum reagiert die Polizei nicht auf rechte Corona-Spinner?
  • TV-Premiere für Action-Held: Ralf Moeller moderiert neue Raab-Show
  • Oliver Pocher deckt auf: Alessandra Meyer-Wölden ist wieder Single

Zu Joe Biden erklärte Gottschalk zudem, dass ein Land wie die USA, “eine andere Lichtgestalt an der Spitze” bräuchte. Man müsse bei einem Politiker das Gefühl haben, dass er intellektuell in der Lage ist, die Dinge zu durchschauen, so der Entertainer, das sehe er weder bei Biden noch bei Trump. Biden habe “nichts von dieser Strahlkraft”, die beispielsweise Obama auszeichnete.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel