Thomas Bellut: Fusion mit ARD nicht realisierbar

Mainz (dpa) – ZDF-Intendant Thomas Bellut hält nichts von einer Vereinigung von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland. Dies sei wegen der unterschiedlichen Funktionen von ARD und ZDF gar nicht realisierbar, sagte Bellut den Zeitungen der VRM-Gruppe in Mainz.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • ZDF-Intendant: Thomas Bellut: Fusion mit ARD nicht realisierbar
  • Newcomer: Tommi Schmitt bekommt eigene TV-Show bei ZDFneo
  • Newcomer: Tommi Schmitt bekommt eigene TV-Show bei ZDFneo
  • Einschaltquoten: Corona, Nonnen, Ärzte – was TV-Deutschland interessiert

Das ZDF habe einen nationalen Auftrag, die ARD sei eine Arbeitsgemeinschaft aus wichtigen regionalen Sendern mit einem alle zwei Jahre wechselnden Vorsitz. Der Intendant sähe in einer Vereinigung “keinen markt- oder betriebswirtschaftlichen Sinn”.

Bellut betonte in dem Interview auch: “Ich bin ein klarer Befürworter eines Qualitätswettbewerbs der Hauptprogramme von ZDF und ARD.” Meinungsvielfalt müsse erhalten und nicht ohne Not beschränkt werden.

Unterhaltung

Jan Fedders Grab in Hamburg geschändet

Gottschalk beerbt Bohlen – der reagiert bitterböse

Das ist die neue Luxuswohnung der Geissens

Madonna zeigt sich knapp bekleidet

Heidi Klum sorgt mit Video aus ihrem Bad für Wirbel

Michael Wendler wirbt jetzt für Schusswaffen

Danni Büchner ist von den Plänen der Robens nicht begeistert

Schlagerstar Michelle spricht über ihren Schlaganfall

Billie Eilish präsentiert sich in ganz neuem Look

Prinz William äußert sich zu Rassismus-Vorwürfen

Robert Geiss laut Ehefrau offenbar in Madrid verhaftet

Dieter Bohlen hört bei "DSDS" und "Das Supertalent" auf

No Angels: So klingt die Neuauflage von "Daylight"

"Let’s Dance"-Star zieht sich für den "Playboy" aus

Der Vorschlag, die Häuser von ARD und ZDF zusammenzulegen, wurde in der Vergangenheit von Zeit zu Zeit immer wieder aufgegriffen, unlängst etwa von der Mittelstandsunion von CDU und CSU. Medienpolitik ist im Wesentlichen Ländersache. Die Debatte wurde zuletzt auch unter dem Eindruck des Streits um die Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die das Land Sachsen-Anhalt entgegen der Position aller anderen Bundesländer gestoppt hatte, aufgewärmt.

Derzeit forcieren die Bundesländer in der Rundfunkkommission ihr Vorhaben, Auftrag und Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auch mit Blick auf Sparpotenziale zu refomieren.

Bellut nannte in dem Interview auch bestehende Kooperationen mit anderen Sendern. Sparen sei gut und wichtig, etwa durch eine Zusammenarbeit mit ARD-Anstalten wie beispielsweise dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) bei der Produktion von “Morgenmagazin” und “Mittagsmagazin” in einem Studio. “Wir sollten alle Möglichkeiten ausschöpfen, die Kosten in den Griff zu bekommen”, sagte Bellut, der im März 2022 als ZDF-Intendant aufhören und sich nicht für eine dritte Amtszeit bewerben wird.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel