Mitri Sirin: Politische Live-Interviews heute komplizierter

Mainz (dpa) – Politische Live-Interviews sind aus Sicht von ZDF-Moderator Mitri Sirin („Morgenmagazin“) in den vergangenen Jahren immer komplizierter geworden.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Musik-Ballade: Ewige Friedenshymne des Träumers: Lennons „Imagine“ wird 50
  • Homosexualität: DJ Felix Jaehn über seinen Weg zum „befreienden“ Coming-out
  • Homosexualität: DJ Felix Jaehn über seinen Weg zum „befreienden“ Coming-out
  • Einschaltquoten: ZDF punktet mit „Theresa Wolff“
  • ZDF-Moderator: Mitri Sirin: Politische Live-Interviews heute komplizierter

„Weil wir uns über alle Lager hinweg nicht mehr auf eine gemeinsame Realität einigen können“, sagte der 50-Jährige, der ab Montag die 19-Uhr-„heute“-Sendung im ZDF moderiert, der Deutschen Presse-Agentur.

Politiker nutzten im Live-Interview das Stilmittel einer Umkehr der Faktenlage, indem sie etwa einwerfen: „Das stimmt so gar nicht, das habe ich gar nicht so gesagt.“ Sirin ergänzte: „Wenn man das noch garniert mit irgendwelchen Zahlen und Statistiken, dann ist das im Live-Interview wahnsinnig schwierig, das zu widerlegen.“ Man müsse es innerhalb kurzer Zeit als Moderator dann schaffen, zum Kern vorzudringen, interessante Aussagen zu provozieren und trotzdem bei den Fakten zu bleiben.

Unterhaltung

Nilam Faruq im Interview: "Bei mir kann man Fehler finden"

Sommerhaus der Stars: Michelle bricht über Mike in Tränen aus

TV-Moderatorin zieht sich aus – und ist sehr zufrieden

Antisemitismus-Eklat: Gil Ofarim erhebt schwere Vorwürfe

Daniela Katzenberger posiert im Leo-Bikini

Elyas M’Barek: "Die Bedrohung ist real"

Zehnjährige verblüfft Jury – mit irrem Auftritt

Veronica Ferres: "Das steckt mir heute noch in den Knochen"

"Tatort"-Star Daniel Donskoy: "Man kann überall noch was tun"

Erste royale Hochzeit in Russland nach mehr als 100 Jahren

Sieg über Vater – Britney feiert das freizügig

Deutsche Sängerin zeigt intimen Makel

Sängerin feiert ihren Gerichtserfolg

"Bauer sucht Frau" Anna Heiser droht mit Konsequenzen

Herzogin Kate und Prinz William halten exotische Tiere

Auf seine neue Aufgabe bei der Nachrichtensendung „heute“ freue er sich sehr. Es sei eine „große Ehre, die gleichzeitig Verpflichtung ist, das hohe Niveau zu halten“, betonte Sirin.

Er wird nach eigenen Angaben zugleich 20 bis 30 Mal im Jahr weiterhin das ZDF-„Morgenmagazin“ moderieren. „Ich finde das wichtig, weil ich dann nicht rauskomme aus der Live-Interview-Schiene.“

Zur 19-Uhr-„heute“-Sendung habe er eine enge Beziehung. „Ich kann mich erinnern, dass ich am Küchentisch saß und meine Mutter – ich war neun, zehn oder elf – sich abends immer den Claus Seibel angeschaut hat. Ich bin mit der Nachrichtensendung groß geworden.“ Die 19-Uhr-Sendung und große andere Nachrichtensendungen seien mehr als Nachrichten, er verstehe sie als „Umschlagplatz von großen Veränderungen in der Gesellschaft“, ergänzte der Moderator.

Im September machte das ZDF bekannt, dass Sirin die 19-Uhr-Nachrichtensendung präsentieren wird. Das Moderatorenteam bei „heute“ in der 19-Uhr-Ausgabe besteht dann neben Sirin aus Jana Pareigis und Barbara Hahlweg. Sirin folgt auf Christian Sievers, der zum Januar 2022 zum ZDF-„heute journal“, das später am Abend gezeigt wird, wechselt und dann Claus Kleber nachfolgt, der in den Ruhestand gehen wird. Am 30. Dezember wird Kleber (66) zum letzten Mal das „heute journal“ im ZDF moderieren.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel