Joe Exotic meldet sich zurück: Das sind die Streaming-Tipps der Woche

  • Netflix, Amazon, Sky Ticket und Co.: Das ist der Fahrplan für Ihre Streaming-Woche.
  • Darunter: Der „Tiger King“ Joe Exotic meldet sich aus dem Gefängnis, und Amazon liefert Nachschub für „Game of Thrones“-Fans.
  • Diese spannenden Filme und Serien sind neu im Programm bei Netflix, Amazon Prime Video, Sky, Apple TV+, Disney+, TVNOW und Starzplay.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Kaum eine Netflix-Dokumentation machte bisher eine derart große Welle wie „Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere“. Besonders der dubiose und reichlich skurrile Protagonist Joe Exotic beherrschte 2020 weltweit die Schlagzeilen – auch, weil er derzeit eine Haftstrafe verbüßt. Just aus der Gefängniszelle meldet sich der Raubtierhalter nun in der zweiten „Tiger King“-Staffel zu Wort. Welche Produktionen in der kommenden Woche eine Sichtung im Heimkino wert sind, verrät die Übersicht.

„Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere“, Staffel 2 (Netflix)

Dank Netflix ist Joe Exotic spätestens seit Frühjahr 2020 weltbekannt: Pünktlich zum Corona-Lockdown veröffentlichte der Streamingdienst die erste Staffel der Doku-Serie „Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere“ und machte den exzentrischen Privatzoobetreiber über Nacht zum Star. Nun kehrt Joe Exotic, dessen bürgerlicher Name Joe Maldonado-Passage lautet, auf die Bildschirme zurück und sorgt diesmal direkt aus dem Gefängnis heraus für skurrile Unterhaltung.

Nach seiner Festnahme im Jahr 2018 war Maldonado-Passage 2020 unter anderem wegen versuchten Mordes an seiner erklärten Erzfeindin, der Tierrechtsaktivistin Carole Baskin, zu 22 Jahren Haft verurteilt worden. Auch die nicht minder extravagante Großkatzenbesitzerin kommt in der zweiten Staffel der ungewöhnlichen Dokumentation wieder zu Wort – neue Konflikte sind also programmiert. Zu sehen sind die neuen Folgen ab 17. November bei Netflix.

„Das Rad der Zeit“ (Amazon Prime Video)

Als Mitglied der geheimnisvollen und ausschließlich aus Frauen bestehenden Organisation der Aes Sedai begibt sich die Magierin Moiraine (Emmy-Preisträgerin Rosamund Pike) zusammen mit fünf jungen Männern und Frauen – Rand al’Thor (Josha Stradowski), Mat Cauthon (Barney Harris), Perrin Aybara (Marcus Rutherfort), Nynaeve al’Meara (Zoë Robins) und Egwene al’Vere (Madeleine Madden) – auf eine abenteuerliche Reise. Dabei ist Moiraine der Überzeugung, in einem ihrer Gefährten einen wiedergeborenen Drachen zu erkennen, dem vorausgesagt wurde, die Welt entweder zu retten oder in den Ruin zu treiben.

Mehr als 30 Jahre sind vergangen, seit der erste Teil der Fantasyreihe „Das Rad der Zeit“ erschien und Fans weltweit in seinen Bann zog. Sage und schreibe 37 Bände umfasst der beliebte Romanzyklus des US-Schriftstellers Robert Jordan hierzulande und bietet somit jede Menge Stoff für die langersehnte Serienadaption, die Amazon Prime nun Realität werden lässt – magische Welten und epische Landschaften inklusive.

Ob die Verfilmung der Fantasysaga auch mit Kultserien wie „Game of Thrones“ mithalten kann, zeigt sich ab 19. November bei Amazon Prime Video.

Ein lang ersehnter Fantasy-Klassiker: "Das Rad der Zeit" dreht sich bei Amazon Prime

„Scenes From a Marriage“ (Sky Ticket)

Auf den ersten Blick führen Mira (Jessica Chastain) und ihr Mann Jonathan (Oscar Isaac) ein perfektes Leben. Doch bei dem vermeintlichen Vorzeige-Paar kriselt es nach zwölf gemeinsamen Ehejahren gewaltig. Wie groß die Kluft zwischen ihnen wirklich ist, zeigt die HBO-Miniserie „Scenes From a Marriage“ Stück für Stück. Im Laufe der Geschichte lassen sich Mira und Jonathan mit anderen Leuten ein, alte Ressentiments dringen immer wieder an die Oberfläche, und jeder der beiden versucht abwechselnd, die Beziehung zu retten.

Wie Ingmar Bergmanns Drama „Szenen einer Ehe“ aus dem Jahr 1973 skizziert auch die Neuauflage „Scenes From a Marriage“ eindrücklich die Konflikte eines Paares, das sich mehr und mehr voneinander entfernt. Serienschöpfer Hagai Levi („In Treatment“) hat den Klassiker dafür ins Hier und Jetzt an die US-Ostküste verlegt und die bewegende Serie mit den Golden-Globe-Preisträgern Oscar Isaac und Jessica Chastain hochkarätig besetzt. Die fünfteilige Geschichte ist ab 19. November bei Sky Ticket abrufbar.

„Cowboy Bebop“ (Netflix)

Anime-Fans aufgepasst: In der Live-Action-Adaption der Kultserie „Cowboy Bebop“ befinden sich die Weltraum-Kopfgeldjäger Spike Spiegel (John Cho), Jet Black (Mustafa Shakir) und Faye Valentine (Daniella Pineda) auf der Suche nach neuen Aufträgen. Während die Truppe Jagd auf galaktische Verbrecher macht, werden die drei „Cowboys“ jedoch nach und nach von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt.

Obwohl bereits nach einer Staffel Schluss war, begeisterte der japanische Anime-Hit „Cowboy Bebop“ aus dem Jahr 1998 weltweit eine eingefleischte Kultgemeinde. 1999 wurde er in Japan sogar zum besten Anime gewählt und erreichte eine derart große Popularität, dass die Serie in etlichen Ländern ausgestrahlt wurde.

Nun kehrt der apokalyptische Western from Outer Space als Realverfilmung zurück. Fans dürfen sich auf ein galaktisches Action-Spektakel der Extraklasse freuen – unter anderem mit der Rückkehr zahlreicher Kult-Figuren. Die Serie startet am 19. November bei Netflix.

„Frau Jordan stellt gleich“ (JoynPLUS+)

Nach ihrem Wechsel vom Gleichstellungsbüro in eine hippe Werbeagentur muss Eva Jordan (Katrin Bauerfeind) der Wahrheit ins Gesicht blicken: Träumte sie soeben noch von der fortschrittlichen Welt der freien Wirtschaft, entpuppt sich die Werbebranche schon bald als moralische Grenzerfahrung für die Ex-Gleichstellungsbeauftragte.

Doch die anvisierte Rückkehr ins Stadthaus gestaltet sich nicht so einfach wie erhofft – vor allem, weil Evas ewige Widersacherin Frau Sommerfeld (Adina Vetter) so einiges daran setzt, das Comeback ihrer Ex-Kollegin zu verhindern.

Über zwei Staffeln hinweg musste sich Katrin Bauerfeind als Titelfigur der Joyn-Serie „Frau Jordan stellt gleich“ bereits mit Chauvinisten und anderen Unmöglichkeiten herumärgern. Auch in der dritten Staffel gelingt es Showrunner Ralf Husmann („Stromberg“, „Check Check“), der Gesellschaft klug den Spiegel vorzuhalten. Neben einer gehörigen Prise Gesellschaftskritik kommt dabei selbstverständlich auch die Comedy nicht zu kurz. Die neuen Folgen sind ab 18. November bei JoynPLUS+ verfügbar.

(tsch) © 1&1 Mail & Media/teleschau

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel