Heidi Klum dreht zweite Staffel von ‘Making The Cut’

Heidi Klum (47) hat allen Grund zur Freude. Flackert in Deutschland derzeit die 16. Staffel der Castingshow “Germany’s next Topmodel” über den Bildschirm, wartet in Los Angeles bereits das nächste Projekt auf sie. Wie Amazon Prime Video am Dienstag (2. März) bekannt gab, wird es eine zweite Staffel ihrer Fashion-Wettbewerbsshow “Making The Cut” geben. Gemeinsam mit dem US-amerikanischen Modeberater Tim Gunn (67) macht sich Klum erneut auf die Suche nach talentierten Designern, die in der Welt der Mode durchstarten wollen.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Zehn Kandidaten und Kandidatinnen aus der ganzen Welt stellen sich dem wachen Blick der Jury. Unterstützung erhalten Klum und Gunn in Staffel zwei unter anderem von Supermodel Winnie Harlow (26) und Moschino-Kreativchef Jeremy Scott (45). Weitere Überraschungsgäste sind angekündigt. Einen genauen Starttermin für die “Making The Cut”-Fortsetzung gibt es bislang noch nicht. Es heißt lediglich, die neue Staffel der Amazon Original Serie starte im Sommer. Ein erstes virtuelles Treffen der neuen Jury rund um Oberhaupt Heidi Klum gibt es für Fans aber schon jetzt bei Instagram zu sehen.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel