"Haus des Geldes"-Finale: Das müssen Sie über den spanischen Netflix-Hit wissen

  • Mit „Haus des Geldes“ landete Netflix einen seiner größten Serienerfolge.
  • In den finalen fünf Folgen hat die Räubertruppe mit personellen Verlusten zu kämpfen. Ob sie trotzdem aus der Bank von Spanien fliehen kann?
  • Wie die spanische Erfolgsproduktion rund um die Diebe mit den Dalí-Masken endet, zeigen die neuen Episoden von „Haus des Geldes“ ab 3. Dezember bei Netflix.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Spanische Serien und Netflix – das war in den letzten Jahren ein verlässliches Erfolgsrezept. Kreative aus dem südeuropäischen Land brachten Serienhits wie „Élite“, „Sky Rojo“ und „Wer hat Sara ermordet?“ hervor. Als Ursprung der „Viva España“-Festjahre des Streaming-Riesen aber gilt „Haus des Geldes“, einer der größten Bingewatching-Erfolge von Netflix überhaupt.

Auch außerhalb des Bildschirms entfaltete das Prestigeprojekt auf außergewöhnliche Art und Weise seine Wirkung. Die ausdruckslosen Dalí-Masken gingen weltweit in rauen Mengen über die Ladentheken, gleiches gilt für die roten Overalls der „Haus des Geldes“-Diebestruppe. Und das Partisanenlied „Bella Ciao“ stürmte die Charts.

Nun geht also das bemerkenswerte Kapitel Streaming-Geschichte von Macher Álex Pina für Netflix zu Ende – allerdings nicht, ohne in den finalen fünf Folgen noch einmal ein Action-Feuerwerk sondergleichen abzubrennen. Was Zuschauerinnen und Zuschauer im fünfteiligen Staffelfinale (ab 5. Dezember) erwartet, was bisher geschah und welche Stars dabei sind: Hier lesen Sie die wichtigsten Infos zum Staffelstart.

Worum geht’s in „Haus des Geldes“?

Mit kleinen Gaunereien gibt sich die Hauptfigur der Serie, der Professor (Álvaro Morte), nicht zufrieden. Ganz im Gegenteil: Nach der Maxime „Stehlen, ohne etwas zu nehmen“ plant das Genie in der Heist-Serie Überfälle auf die spanische Banknotendruckerei und später auch auf die Bank von Spanien.

Doch die Raubzüge sind mit enormem Risiko behaftet. Als wäre das nicht genug, erwartet der Professor zwar von seiner Diebestruppe, für Geld und Gold im Überfluss zu sorgen, dabei sollen allerdings weder Gangster noch Geiseln zu Schaden kommen. Wie zu erwarten, gehen nicht alle Schachzüge des Professors auf – schmerzhafte Verluste auf beiden Seiten sind die Folge.

Vorsicht, Spoiler! Nicht weiterlesen, wenn Sie Staffel eins bis fünf noch nicht gesehen haben – oder sich vom Serienfinale komplett überraschen lassen möchten.

Was ist bisher passiert?

Humorvolle Heist-Action samt charismatischer Hauptfiguren: Dank dieses Erfolgsrezeptes avancierte schon die „Oceans“-Filmreihe um Hauptdarsteller George Clooney zum Kinoerfolg. „Haus des Geldes“ adaptierte diese gewinnbringende Kombination im Serienformat. In Staffel eins und zwei stand der wagemutige Überfall einer Räubertruppe auf die spanische Banknotendruckerei im Mittelpunkt.

Strippenzieher hinter dem kühnen Vorhaben war der Professor. Er hatte nicht nur den genialen Plan vorab entworfen, mit listigen Manövern täuschte er auch die Polizei, um seinen Verbündeten die nötige Zeit zu verschaffen. Seinen vorläufigen Höhepunkt fand das nervenzerreißende Katz-und-Maus-Spiel im Finale der zweiten Staffel: Der Bande um Tokio (Úrsula Corberó) und Rio (Miguel Herrán) glückte die Flucht.

Trotz des eigentlich gelungenen Endes hatte Netflix Blut geleckt und spann die Geschichte weiter. Weil Rio zum Start der dritten Staffel gefasst wurde, trommelte der Professor seine Gefolgschaft erneut zusammen – um Rio zu befreien und obendrein die nationale Reserve der Bank von Spanien zu bestehlen. Die größere Mission erforderte aber rasch auch größere Opfer: Nairobi (Alba Flores) ließ ebenso ihr Leben wie jüngst Tokio. Dazu kam dem Professor die geschasste Ex-Ermittlerin Alicia Sierra (Najwa Nimri) auf die Schliche.

Wann startet die neue Staffel?

Am 3. Dezember gibt es für alle Streamingfans ein Wiedersehen mit den Räubern in den roten Overalls. Dann nimmt Netflix die abschließenden fünf Folgen der Serie ins Programm auf. Während Rio um seine große Liebe Tokio trauert, wird die Lage für die Diebe immer ernster: Die Räuberbande um den Professor ist vom Militär umzingelt und steckt samt millionenschwerer Beute in der spanischen Zentralbank fest.

Wer spielt mit?

Für die Schauspielerinnen und Schauspieler von „Haus des Geldes“ war die Heist-Serie ein Sprungbrett sondergleichen. Waren die spanischen Darstellerinnen und Darsteller zuvor nur in ihrer Heimat bekannt, erreichten sie dank der Netflixserie internationale Berühmtheit. Miguel Herrán (Rio) und Jaime Lorente (Denver) etwa wurden von Netflix für die Hauptrollen in „Élite“ besetzt, und Lorente wurde bei der Konkurrenz von Amazon Prime Video sogar seine eigene Serie spendiert: das Historienepos „El Cid“.

Auch für den internationalen Kinomarkt wurden die Heist-Stars interessant. Úrsula Corberó wirkte als Hauptdarstellerin im Action-Film „Snake Eyes – G.I. Joe Origins“ mit. Derweil sicherte sich Professor-Darsteller Álvaro Morte die Hauptrolle in der Serie „The Pier“.

Wie viele Folgen hat eine Staffel?

Die bisherigen Staffeln von „Haus des Geldes“ wiesen unterschiedliche Längen auf. War die Auftaktstaffel mit 13 Episoden die bislang längste, umfasste der Überfall auf die Banknotendruckerei in Staffel zwei neun Folgen. Die Staffeln drei und vier, die vom Raubzug in der nationalen Reserve der Bank von Spanien erzählten, bringen es auf jeweils acht Folgen. Das Serienfinale der fünften Staffel besteht aus zehn Folgen, die in zwei Blöcken à fünf Episoden von Netflix veröffentlicht wurden – der letzte Teil davon am 3. Dezember.

Wo läuft die Serie?

Nur wenige Netflixserien begeisterten das Publikum in einem solchen Maße wie „Haus des Geldes“. Kaum verwunderlich, dass der Streamingdienst seine Erfolgsproduktion exklusiv ausstrahlt. Zuschauerinnen und Zuschauer ohne Netflix-Abo bleibt lediglich eine Ausnahme: eine DVD- und Blu-ray-Box mit den bisherigen Staffeln, die jedoch nur im spanischen Originalton zu erwerben ist. In den Genuss der deutschen Synchronisation kommen ausschließlich Netflix-Kundinnen und -Kunden.

Wann kann ich die Serie sehen?

Mussten „Haus des Geldes“-Fans zwischen Staffel vier und fünf wegen corona-bedingter Verzögerungen noch eineinhalb Jahre auf neue Episoden warten, geht es dieses Mal deutlich schneller. Der erste Teil der abschließenden fünften Staffel startete am 3. September, den Abschluss der Heist-Saga lässt Netflix nun bereits am 3. Dezember folgen.

Wie schon in der dritten und vierten Staffel zeichnete Netflix als Produzent der Serie verantwortlich. Diese Funktion hatte in den beiden Auftaktstaffeln noch der spanische TV-Sender Antena 3 inne.  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel