GZSZ: Schlechte Nachrichten für Shirin – muss sie deshalb untertauchen?

“Gute Zeiten, schlechte Zeiten” (GZSZ): Daten und Fakten

  • Die erste Episode von “Gute Zeiten, schlechte Zeiten”  (GZSZ) wurde am 11. Mai 1992 gesendet.
  • Die Dreharbeiten für GZSZ begannen am 16. März 1992 zunächst in den Berliner Union Film Studios in Berlin-Tempelhof. 1995 zog die GZSZ-Crew nach Potsdam um, in der seither in Babelsberg gedreht wird.
  • Im Studio Babelsberg – dem ältesten Filmstudio der Welt – wurden bis heute über 5500 ausgestrahlte GZSZ-Episoden produziert. 
  • Die Episoden werden stets mit sieben Wochen Vorlauf produziert.
  • “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” läuft montags bis freitags, um 19.40 Uhr auf RTL. 

GZSZ: Alle News rund um die Erfolgsserie

30. Juni 

Schlechte Nachrichten für Shirin – muss sie deshalb untertauchen?

Schlechte Nachrichten für Shirin – muss sie deshalb untertauchen? Dass Gamze Senol, 28, in der Rolle der Shirin Akinci bald die Serie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” verlassen wird, ist bereits seit längerem bekannt. Wie sie weirklich Abschied nehmen wird, darüber können die Fans nur spekulieren. Die neusten Ereignisse deuten zumindest darauf hin, dass Shirin mit der Scham, für Alex’ Tod verantwortlich zu sein, nicht mehr leben kann und den Kolle-Kiez verlässt. Shirin verschließt sich tagelang in ihrem Zimmer und vergießt bittere Tränen. Auch mit ihren Freunden scheut sie das Gespräch über die Vorkommnisse an Alex’ Todestag. Während eines Besuchs bei Lilly (Iris Mareike Steen, 28) bekommt Shirin ein Gespräch zwischen ihr und Jo Gerner (Wolfgang Bahro, 59) mit – die Staatsanwaltschaft ist im Besitz eines Videos, das den Unfall zeigt. fluchtartig verlässt sie die Wohnung. Sie sagt: “Ich komme wieder.” Später trifft sie Lilly, die sich das Video bereits angeschaut hat. Glück für Shirin: Von ihr ist bisher wenig zu sehen, nur von dem Passanten, den sie provoziert hatte und somit maßgeblich an der Eskalation beteiligt war. Lilly und Sunny (Valentina Pahde, 25) machen sich mit einem ausgedruckten Foto auf die Suche nach dem Täter. Fliegt Shirin jetzt auf? Oder verlässt sie den Kolle-Kiez freiwillig, um nicht mehr mit dieser Angelegenheit konfrontiert zu werden?

29. Juni

Iris Mareike Steen: Ihre Tränen am Set waren echt

Es war einer der tragischsten Serientode der letzten Jahren bei “Gute Zeiten, schlechte Zeiten”. Alexander Cöster, gespielt von Clemens Löhr, 52, wurde auf der Straße von einem LKW mitgerissen, weil er seiner Freundin Shirin bei einem Streit mit einem Passanten helfen wollten. Zurück ließ er seine langjährige Lebensgefährtin Maren (Eva Mona Rodenkirchen, 44) sowie die Stiefkinder Lilly (Iris Mareike Steen, 28) und Jonas (Felix van Deventer, 24). Im GZSZ-Podcast verrät Steen nun, wie es für sie war, ihren Stiefvater in der Rolle als Ärztin in der Pathologie des Krankenhauses zu verabschieden. 

Sie gesteht: “Das war für uns eh schon beschissen, dass unser Schauspielkollege geht, aber es ist schon krass, dann jemanden, den man so lieb hat, dann auch noch aufgebahrt zu sehen.” Die Tränen habe sie demnach gar nicht groß spielen müssen, sie habe einfach losgelassen und sei danach sehr fertig gewesen. “Es gab schon lange keine Szene mehr, bei der ich auch nachträglich so daran zu knabbern hatte”, gibt die Schauspielerin zu.  

Anne Menden kommentiert:

Die witzigsten GZSZ-Modesünden aller Zeiten




GZSZ-News der vergangenen Woche

News zu GZSZ der vergangenen Wochen lesen Sie hier.  Alle Infos zu “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” bei RTL.de.

Verwendete Quellen: RTL

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel