"Das perfekte Promi-Dinner"-Horror-Abend: "Ich war kurz davor, zu gehen"

"Das perfekte Promi-Dinner" zeigte am Sonntag, 3. Juli 2022, bekannte Gesichter der Auswanderungsserie "Goodbye Deutschland". Dieses Mal durften sich unter anderem Daniela Büchner, 44, Lisha, 35, und Marco Gülpen, 58, mit seiner Frau Tamara, 30 beweisen. Was allen voran Tamara im Gedächtnis bleiben dürfte, ist nicht etwa ein geselliger Abend mit einem liebevoll zubereiteten 3-Gänge-Menü als vielmehr nörgelnde Gästinnen, denen ungefähr nichts recht gemacht werden kann.

„Das perfekte Promi-Dinner“: Der Gästin schmeckt’s nicht

Werden den Teilnehmer:innen das Menü des Abends vorgelegt, dann sind zumeist Neugierde und Vorfreude die ersten Reaktionen – nicht so bei Lisha und Daniela. Ein sehr lang gezogenes "Nein" entfährt Lisha – und Daniela reiht sich ein. "Ich esse weder Zucchini noch Lachs, was soll das? Wollen die mich provozieren?", fragt Lisha wohl eher rhetorisch als sie die Vorspeise sieht, die gleich aus beiden Hasslebensmitteln besteht: Zucchini-Lachs-Rollen. 

https://www.instagram.com/reel/CfjOxV6lEEF/

Die Hauptspeise kommt nicht unbedingt besser weg: Hühnchenbrust gefüllt mit Streukäse, Kräuterschmelzkäse, Jalapeños ummantelt mit Bacon, dazu Püree und grüner Spargel überzeugt die beiden kein Stück. "Ich mag keinen Spargel. Ich kann aus Höflichkeit nichts essen", stellt Daniela klar. "Ich bin bei sowas eiskalt, ich sortiere das raus und dann kriegen es die Katzen", ist Lishas pragmatischer Plan.

„Sie haben es mir nicht leicht gemacht“

Kaum ist dann die Vorspeise auf der Terrasse der Gastgeber:innen serviert, platzt es aus Lisha heraus: "Ich esse keinen Fisch und kein Schwein." Das Angebot, den Lachs einfach herauszurollen, lehnt sie ab: "Ich kann das nicht, allein wenn da schon ein bisschen Geschmack drin ist, ich habe einen richtigen psychischen Schaden, was das angeht." Als Daniela dann auch noch erwähnt, dass sie keinen Spargel mag, fragt Tamara (noch) lachend nach der versteckten Kamera. Immerhin: Beim Hauptgang angekommen probieren die beiden skeptischen Frauen zumindest den Spargel dann doch – und Lisha schmeckt er sogar.

"Sie haben es mir nicht leicht gemacht, sagen wir es mal so", ist Tamaras sehr diplomatische Zusammenfassung des Abends in einem späteren Interview. "Ich war wirklich kurz davor zu gehen, aber ich habe die ganze Sache einfach versucht zu meistern und wegzulächeln."

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel