Actionreiche Eiersuche: Das sind die Streaming-Tipps der Woche

  • Netflix, Amazon, Sky Ticket und Co.: Das ist der Fahrplan für Ihre Streaming-Woche.
  • Darunter: „Red Notice“, die teuerste Netflix-Eigenproduktion aller Zeiten, und die zweite Staffel von „Der Beischläfer“ mit Harry G.
  • Streaming-Nachschub: Diese spannenden Filme und Serien sind neu im Programm bei Netflix, Amazon Prime Video, Sky, Apple TV+, Disney+, TVNOW und Starzplay.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Sie ist die teuerste Eigenproduktion in der Geschichte von Netflix: 160 Millionen Dollar ließ sich der Streamingdienst die Actionkomödie „Red Notice“ mit Dwayne „The Rock“ Johnson, „Wonder Woman“-Star Gal Gadot sowie Ryan Reynolds („Deadpool“) kosten.

Welche Produktionen in der kommenden Woche eine Sichtung im Heimkino wert sind, verrät die Übersicht.

„Red Notice“ (Netflix)

Diese Eiersuche ist definitiv nichts für kleine Kinder: In „Red Notice“ begeben sich die berühmt-berüchtigte Kunstdiebin „The Bishop“ (Gal Gadot) und der begabte Ganove Nolan Booth (Ryan Reynolds) auf die Suche nach den drei sagenumwobenen goldenen Eiern der Kleopatra. Als der FBI-Profiler John Hartley (Dwayne „The Rock“ Johnson) Wind von dem geplanten Raub bekommt, wird es kompliziert: Es beginnt eine actionreiche Jagd, die sich über den gesamten Erdball erstreckt.

Ein pointiertes Drehbuch voller schlagfertiger Dialoge ist definitiv die größte Stärke des neuen Films von Rawson Marshall Thurber (Regie, Drehbuch). Hinzu kommen die toll inszenierten Handlungsorte von London über Rom bis nach Bali sowie ein munter aufspielendes Trio: Zwischen der Actionikone Dwayne „The Rock“ Johnson, „Wonder Woman“ Gal Gadot und dem „Deadpool“-Darsteller Ryan Reynolds stimmt einfach die Chemie. „Red Notice“ ist ab 12. November auf Netflix verfügbar.

Serienexpertin: "Beim breiten Publikum gilt Wirkung vor Inhalt"

„Der Beischläfer“ (Amazon)

Auf Berlin folgte München und auf München Wamperschwang: Wegen eines Verfahrensfehlers wurde Richterin Julia Kellermann (Lisa Bitter) am Ende der ersten Staffel der Amazon-Serie „Der Beischläfer“ in die bayerische Provinz strafversetzt. Dies gefällt vor allem einem nicht: Der Kfz-Mechaniker und Schöffe Charlie Menzinger (Markus Stoll alias Harry G) setzt in der zweiten Staffel der Comedy-Serie alles daran, um „seine“ Richterin zurück nach München zu holen. Ob das am Ende gut geht?

Die acht neuen Folgen von „Der Beischläfer“ knüpfen nahtlos an die Ereignisse aus der vergangenen ersten Staffel an. Dabei bleibt das Format unter der Regie von Sebastian Sorger seinen alten Mustern treu: Das Schauspiel von Harry G, Helmfried von Lüttichau und Co. ist zwar nicht sonderlich innovativ. Für angenehme, kurzweilige Unterhaltung sorgt die Feel-Good-Comedy aber allemal.

Lesen Sie auch: Von „jerks.“ bis „Stromberg“: Die besten deutschen Comedyserien

Harry G sorgt wieder für bayrisches Chaos: So witzig wird "Der Beischläfer" Staffel zwei

„Der Therapeut von nebenan“ (Apple TV+)

Basierend auf einer wahren Begebenheit erzählt „Der Therapeut von nebenan“ eine schaurige Geschichte: „Ant-Man“-Darsteller Paul Rudd spielt den gefeierten Therapeuten Dr. Isaac „Ike“ Herschkopf, der seinem Patienten Martin „Marty“ Markowitz (Will Ferrell) helfen soll, mehr aus sich herauszugehen. Doch bei dem Versuch, Marty mehr Lebensfreude zu vermitteln, überschreitet Ike ganz klare Grenzen: Nach und nach schleicht sich der Arzt in das Leben seines langjährigen Patienten ein. Er beginnt, Marty zu manipulieren und sich in dessen Familie wie auch die Leitung seines Familienunternehmens einzumischen.

„Der Therapeut von nebenan“ ist eine achtteilige Miniserie, die ab 12. November auf Apple TV+ verfügbar ist. Sie basiert auf dem True-Crime-Podcast „The Shrink Next Door“ von Wondery, der im vergangenen Jahr den Webby Award für Dokumentationen erhielt. In dem Podcast werden die manipulativen Techniken des real praktizierenden Psychiaters Dr. Isaac Herschkopf beleuchtet.

„Her Story“ (Sky Ticket)

Taff, mutig und alles andere als auf den Mund gefallen: So kennt man Dunja Hayali, die seit 14 Jahren das „ZDF Morgenmagazin“ mit Mitri Sirin moderiert. In einer neuen Folge der Porträtreihe „Her Story“ auf Sky Ticket zeigt die inzwischen 47-Jährige neben dieser altbekannten Seite auch eine neue Facette: Sichtlich bewegt erzählt sie von der gleichzeitigen schweren Erkrankung ihrer Eltern, aber auch von der besonderen Kraft, die ihr die Hündin Wilma und ihre große Schwester spenden.

Es sind Momente wie diese, die berühren, ebenso wie jene, in denen sich Hayali mit den rassistischen Anfeindungen im Internet auseinandersetzt. Hinzukommen zahlreiche Stimmen von Wegbegleiterinnen und Kollegen wie Claus Kleber und Mitri Sirin, die in der 60-minütigen Sendung ein persönliches und mitunter inspirierendes Bild von Dunja Hayali zeichnen.

„Dopesick“ (Disney+)

Inspiriert von dem Bestseller „Dopesick: Wie Ärzte und die Pharmaindustrie uns süchtig machen“ der Journalistin Beth Macky erzählt die gleichnamige Serie von der wohl schlimmsten Drogenepidemie in der Geschichte der USA: „Batman“-Star Michael Keaton spielt den Mediziner Dr. Samuel Finnix, der seinen Patientinnen und Patienten das neue Schmerzmittel Oxycontin verschreibt. Dieses soll angeblich nur in sehr wenigen Fällen süchtig machen, doch wie Finnix schnell bemerkt, ist das Gegenteil der Fall.

„Dopesick“ ist eine sechsteilige Serie, die im Oktober in den USA bei Hulu debütierte. Damals wurde vor allem das glänzende Zusammenspiel von Michael Keaton und Kaitlyn Dever („Booksmart“) gelobt. In Deutschland ist „Dopesick“ ab 12. November bei Disney+ zu sehen.

 © 1&1 Mail & Media/teleschau

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel