US-Star wegen Alkohol am Steuer verhaftet

Die US-Schauspielerin Tiffany Haddish wurde wegen des Verdachts auf Alkohol am Steuer am frühen Freitagmorgen in Georgia verhaftet. Was steckt dahinter?

Das ging gründlich schief: Die US-Komikerin und Schauspielerin Tiffany Haddish, bekannt unter anderem aus „Girls Trip“, wurde am frühen Freitagmorgen im US-Bundesstaat Georgia verhaftet. Wegen des Verdachts auf Alkohol am Steuer und unsachgemäßen Anhaltens auf der Fahrbahn heißt es von Polizeibeamten aus Peachtree City zur Begründung.

Wie das „People“-Magazin weiter meldet, hatten die Beamten nach Angaben der Polizei gegen 2:30 Uhr einen Notruf über einen Fahrer erhalten, der angeblich auf dem Highway 74 am Steuer eingeschlafen war. Auf dem Weg dorthin entdeckten die Beamten ein Auto, auf das die Beschreibung des Notrufs passte, und hielten den Verkehr an.

„Sie wurde ins Gefängnis gebracht“

„Die anschließende Untersuchung führte dazu, dass Frau Tiffany Haddish wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verhaftet wurde“, gab die Polizei im Gespräch mit dem Magazin an. „Sie wurde ohne weiter Vorkommnisse in das Fayette County Gefängnis gebracht.“

Die Schauspielerin hatte in den vergangenen Wochen mit vier Todesfällen in ihrem Privatleben zu kämpfen: ihre Großmutter, bei der sich aufgewachsen war, ihr Hund und ihre engen Freunde, die Schauspieler Bob Saget und Musikproduzent Carl Craig verstarben in kurzer Abfolge.

In einem Interview mit „Extra“, das am Freitag veröffentlicht wurde, fügte Haddish hinzu, dass sie „einfach nur traurig ist, weil ich einige Verluste hatte“. In einem weiteren Interview mit „Entertainment Tonight“, das ebenfalls am Freitag veröffentlicht wurde, sagte sie, dass ihr „Privatleben in Scherben liegt“.

Haddish: „Ich habe viel geweint“

„Ich bin sehr emotional. Ich habe viel geweint. Mein Hund war alles für mich, und die anderen Menschen, die gestorben sind, waren meine Felsen. Sie haben mir den Rücken gestärkt. Ich meine, sie haben mir viel beigebracht, also habe ich das Persönliche verloren, [aber] ich bin sicher, dass ich sie in Erinnerung behalten werde“, sagte Haddish.

  • Er war gegen die Impfung: Impfgegner Detlev Schönauer im Koma
  • Schmerzhafter Moment: Sänger verletzt sich in TV-Show
  • Mit 75 Jahren: Kult-Regisseur ist tot

Am Montag trauerte Haddish auf Instagram um Craig. Sie schrieb: „Das tut sehr weh, Carl Craig. Als ich dich zum ersten Mal traf, haben wir drei Stunden lang gelacht. Das war 2004, du hast mir so viel über dieses Geschäft beigebracht, du hast mich beschützt, mich geschubst, mich gescholten, mich beraten und mir gratuliert. Ich liebe dich und werde dich in meinen Erinnerungen und in meinem Herzen behalten – R.I.P.“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel