Starke Frauen und Pop-Heroen: Todd Haynes wird 60

Berlin (dpa) – Er zählt seit vielen Jahren zu den interessantesten Regisseuren in Hollywood: Todd Haynes hat mit dem Mainstream nicht viel am Hut, obwohl einige seiner Filme beim Publikum großen Erfolg hatten.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • TV-Tipp: Wilsberg wechselt die Seite
  • Team aus Weimar: So geht es nach dem Tod von Lessing weiter
  • Highlights bei Netflix, Prime und Sky : Diese Filme dürfen Sie im Januar nicht verpassen
  • Nachfolgerin von Nick Wilder: Neue “Traumschiff”-Ärztin geht nach nur zwei Folgen von Bord

Sein Umwelt-und Justizthriller “Vergiftete Wahrheit” mit Mark Ruffalo als Anwalt, der sich in einem Mega-Prozess mit einem Großkonzern anlegt, ging leider im Corona-Jahr fast vollständig unter. An diesem Samstag feiert der in Los Angeles geborene Filmemacher und Drehbuchautor Todd Haynes seinen 60. Geburtstag.

Am Anfang seiner Karriere stand die Faszination für Popmusik und ihre oft unangepassten Protagonisten: Mit “Velvet Goldmine” erwies Haynes dem Glamrock der 1970er Jahre seine Reverenz, eine stilvolle Hommage, die sich auch um sexuelle Identitäten drehte. Seinen Durchbruch in Hollywood schaffte Haynes 2002 mit dem Melodram “Dem Himmel so fern”. Darin spielt Julianne Moore eine verheiratete Hausfrau, die sich in den 1950er Jahren in ihren schwarzen Gärtner verliebt: Großes Gefühlskino im Stil von Altmeister Douglas Sirk. Für sein Originaldrehbuch wurde Haynes damals mit einer Oscar-Nominierung belohnt.

Unterhaltung

Marcus von Anhalt erntet Shitstorm für Geschenk

Dunkelste Stunde für Moderator an Heiligabend

Diese Promis sorgten mit kruden Theorien für Wirbel

Model nach OP wohl auf

Zauber-Weltmeister sorgt für Überraschung

Sorge um Nico Schwanz

Kevin Spacey veröffentlicht wieder ein skurriles Weihnachts-Video

Bestseller-Autorin: Knallhart-Idee für Corona-Leugner

Designierter US-Präsident erhält erste Dosis

Lena Gercke gibt in Doku ganz private Einblicke

Diese Ablenkung wird der Lkw-Fahrer bitter bereuen

Pythonschlange frisst Beute – verstörendes Detail sichtbar

Popstar Steen überrascht mit emotionalem Geständnis

Queen hat Internetprobleme bei Schalte

Diese Promis verdienen weltweit am meisten

Sein vielleicht bester Film bislang ist das flirrende Bob-Dylan-Kaleidoskop “I’m Not There” (2007). Darin verkörpern Stars wie Cate Blanchett, Christian Bale, Ben Whishaw oder Richard Gere Aspekte der quicksilbrigen Persönlichkeit des Künstlers und Chamäleons Bob Dylan. Mit der TV-Miniserie “Mildred Pearce” bewies Haynes 2011 erneut sein großes Gespür für weibliche Charaktere: Diesmal war es Kate Winslet, die als Hauptdarsteller brillieren darf.

Für das Neue Jahr hat Todd Haynes einen Dokumentarfilm über die legendäre New Yorker Band The Velvet Underground angekündigt. Das könnte sehr interessant werden.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel