Star-Friseur Gerhard Meir einsam gestorben: "Beziehung ist mir zu anstrengend"

Promi-Figaro Gerhard Meir war Single

Vor zwei Jahren erlitt Gerhard Meir einen Schwächeanfall in seinem Friseur-Salon. Danach wollte er sein Leben komplett umstellen, fortan auf Partys verzichten und gesund leben. Doch wie RTL nun aus seinem Freundeskreis bestätigt bekommen hat, ist das Star-Figaro verstorben – allem Anschein nach ganz allein. Denn den Männern hat der 65-Jährige schon vor Jahren abgeschworen.

"Ich möchte keinen Mann mehr"

2007 haben Gerhard Meir und sein Partner sowie Kollege Peter Safarik offiziell den Bund fürs Leben geschlossen. “Ich hatte drei große Lieben, aber jetzt bin ich angekommen”, sagte er damals der “Morgenpost”. Doch die Ehe scheiterte: Im April 2013 trennte sich Peter von ihm, weil er sich hintergangen fühlte. Für Meir brach danach eine Welt zusammen. Von da an wollte er nichts mehr von Männern wissen, wie er der “Bild” damals verriet: “Nein. Das Thema ist abgehakt. Ich möchte keinen Mann mehr. Eine Beziehung ist mir zu kompliziert geworden, viel zu anstrengend. Ich bin gern allein.”

Testament kurz vor seinem Tod aufgesetzt

Er legte seinen gesamten Fokus als Single auf seine Friseur-Salons und konzentrierte sich auf seine Mitarbeiter. “Sie sind für mich Familie”, sagte er einst der “Bild”. Dass er nun so früh von uns gehen musste, ahnte der 65-Jährige selbst nicht. Er hatte nämlich noch einiges vor. “Ich träume von einer zweiten Karriere als Winzer. Wenn ich 70 bin.” Doch dazu sollte es nicht mehr kommen.

Nur wenige Wochen vor seinem Tod setzte der Münchner noch ein Testament auf. “Meine Brüder Alexander (57) und Manfred (60) haben gesagt: Gerd, du wirst 65. Wenn dir mal was passiert, darf dein Name nicht gleich verschwinden. Also habe ich festgelegt, dass die beiden eines Tages meinen Laden weiterführen sollen. Zusammen mit meinen treuen Mitarbeitern.” Das werden sie nun sicherlich in seinem Interesse machen…

Im Video: Seine Mitarbeiter fanden ihn auf



Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel