Sexuell belästigt: Hatte Ruth Moschner mit Anzeige Erfolg?

Ruth Moschner (44) wehrt sich gegen sexuelle Belästigung! Im Juli hatte die Moderatorin und The Masked Singer-Ratefüchsin öffentlich gemacht, dass sie neben positiven auch negative und anzügliche Nachrichten bekomme – und ihr reichte es. Aus diesem Grund hatte sie im Sommer bei der Berliner Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet. Nun gab die 44-Jährige gegenüber Promiflash ein Update und teilte mit: Leider muss sie sich noch in Geduld üben.

Denn die Ermittlungen könnten noch etwa ein Jahr dauern, damit rechne zumindest ihre Anwältin, erzählte Ruth. “Das bedeutet, vor Frühjahr 2021 wird es wohl keinen Prozess geben. Aber ich werte das dennoch als ein positives Zeichen. Hätte ja auch sein können, dass die Staatsanwaltschaft die Relevanz nicht sieht”, führte die Blondine im Gespräch mit Promiflash aus. Trotzdem würde sie sich wünschen, dass sexuelle Belästigung, Nötigung und Nachstellen im Netz ganz klar als Straftat beurteilt würden und dass sich Frauen endlich sicherer fühlen könnten.

“Aktuell sind wir in einer passiven Opferposition, viele Frauen und Mädchen suchen im schlimmsten Fall sogar die Schuld bei sich und hinterfragen ihren Klamottenstil”, ärgerte sich Ruth. Das dürfe ihrer Meinung nach nicht sein. Es wäre daher toll, wenn die sozialen Medien auch endlich mal im aktuellen Jahrtausend ankämen würden, so ihr eindringlicher Appell.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel