Sarah Engels: Geheimnis aus ihrer Vergangenheit gelüftet

So verdiente sie vor DSDS ihr Geld

Sarah Engels jobbte schon als Teenager fleißig, um ihr eigenes Geld zu verdienen.

Vor der Hochzeit mit Eheman Julian nahm sie wieder ihren Mädchennamen Engels an.

Von dieser Entscheidung rieten ihr viele ab, aus Angst, ihre Karriere könnte darunter leiden.

Sarah Engels, 29, ist durch ihren großen Erfolg finanziell unabhängig. Doch sie kennt auch die andere Seite: Vor ihrem Durchbruch bei DSDS arbeitete sie für fünf Euro die Stunde …

  • Sarah Engels ist nicht reich geboren
  • Vor ihrer Zeit bei DSDS jobbte sie in einer Pizzeria
  • Damals verdiente sie nur 5 Euro die Stunde

Sara Engels: Zahlreiche Mini-Jobs vor DSDS

In den letzten Jahren hat sich Sarah Engels zu einer der erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands entwickelt. Auch als Influencerin verdient die 29-Jährige ihr Geld und lebt in finanzieller Freiheit. Zu schade, um sich für einen kleinen Lohn die Finger schmutzig zu machen, war sich Sarah allerdings nie. Schon als Teenager verdiente sie ihr eigenes Geld und jobbte unter anderem in einer Pizzeria und sortierte Autoteile, wie Sarah jetzt in einem Interview mit der „Deutschen Presseagentur“ verriet:

Es war damals ein riesiger Erfolg für mich, als ich von 5 Euro Stundenlohn auf 5,50 Euro aufgestiegen bin.

Heute kann sie ihr Geld mit ihrer größten Leidenschaft verdienen: der Musik. Aber auch im TV ist die Beauty regelmäßig zu sehen. Zuletzt gewann sie die ProSieben-Sendung „The Masked Singer“ und ist am 17. Januar zum ersten Mal in einer Hauptrolle in „Die Tänzerin und der Gangster“ zu sehen.

 

Sarah Engels verabschiedet sich von ihrem Nachnamen Lombardi

Seit Kurzem ist Sarah auch wieder mit ihrem Mädchennamen Engels unterwegs und hat sich von dem Nachnamen ihres Ex-Mannes Pietro Lombardi, 29, getrennt. Von 2013 bis 2019 waren die beiden verheiratet, auch wenn ihre Beziehung bereits 2016 gescheitert war.

Ich bin stolz darauf, dass ich wieder Sarah Engels heiße, dass wir als Familie Engels heißen und dass ich mich diesen Schritt getraut habe.

Viele hätten ihr davon abgeraten, da sie sich gerade aus beruflicher Sicht in den letzten Jahren einen Namen in der Branche als Lombardi gemacht habe. Sarah jedoch steht zu ihrer Entscheidung. Und bisher hat die Namensänderung auch noch keine negativen Konsequenzen gehabt …

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel