Sarafina Wollny: Der Schlafmangel bringt sie an ihre Grenzen

Für Sarafina Wollny, 26, gibt es momentan nichts Wichtigeres als ihre beiden Zwillinge. Seit einigen Wochen sind Emory und Casey nun zu Hause, als Frühchen mussten sie nach dem Notkaiserschnitt erst einmal eine Zeit lang im Krankenhaus bleiben. Sarafina und ihr Mann Peter Wollny, 28, sind natürlich überglücklich, ihre Kinder endlich ganz bei sich zu haben und freuen sich darauf, sich nun gemeinsam an das Leben zu viert zu gewöhnen. Doch eine Sache trübt das Familienglück ein wenig: Den Zwillingsjungs geht es nicht gut.

Sarafina Wollny sorgt sich um die Zwillinge

Das teilte Sarafina in ihrer Instagram-Story mit: "Ich wollte mich heute den ganzen Tag immer mal wieder bei euch melden, aber zwischendurch war bei den beiden Zwergen Bauchweh-Zeit. Die haben nämlich in den letzten Tagen richtig Bauchschmerzen und das Einzige, was dann wirklich hilft, ist, wenn wir die auf den Arm nehmen und sie auf dem Bauch bei uns liegen. Sie kuscheln, lassen die ganze Luft raus, pupsen auch ordentlich."

Die Ernährung der Jungs musste umgestellt werden

Handelt es sich also nur um die typischen Blähungen, die häufig bei Babys auftreten? Wahrscheinlich, denn Sarafina erzählt weiter: "Wir mussten auch die Nahrung umstellen. Durch die Nahrung war das mit den Bauchschmerzen noch extremer. Im hohen Bogen kam die immer wieder raus. Jetzt, wo wir die Nahrung umgestellt haben, wird das von Tag zu Tag immer besser."

Sarafina will endlich wieder richtig schlafen

Dafür leidet Sarafina jedoch unter extremem Schlafmangel. "Ich wusste heute Nacht echt nicht mehr, was ich machen soll. Wir sind gefühlt Kilometer weit mit ihnen durch die Wohnung gelaufen. Also, heute Nacht war es richtig schlimm mit den Bauchschmerzen. […] Ich bin echt müde. Ich hab, wenn überhaupt, zwei Stunden schlafen können, ich glaub, von sechs bis acht oder so. Heute brauche ich definitiv Red Bull, sonst geht gar nichts … Ich hoffe, dass wir die nächste Nacht schlafen können."

Immerhin, die neue Nahrung scheinen die Kinder besser zu vertragen. Und noch eine weitere Sache hilft den Babys beim Schlafen. Denn trotz Müdigkeit bereut Sarafina die Entscheidung nicht, Peter bei einer Erledigung zu helfen. "Ich bin froh, dass ich zu Peter gesagt habe, dass ich mit den Zwillingen mitfahre, weil hört, Leute! es ist ruhig …" Das Autofahren scheint die Zwillinge zu beruhigen. Also, heißt es ab sofort wohl öfter: "Ab ins Auto!"

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel