Richter hat entschieden: Prinz Andrew muss vor Gericht

Das Jahr 2022 wird für Prinz Andrew (61) ein entscheidendes! Der Sohn der Queen soll mutmaßlich in den Sexring-Skandal von Jeffrey Epstein (✝66) und dessen verurteilte Geschäftspartnerin Ghislaine Maxwell (60) verwickelt sein. Mitte August vergangenen Jahres hatte ihn Virginia Giuffre diesbezüglich angeklagt. Ihr Vorwurf: 2008 soll er sie als damals 16-Jährige auf dem Anwesen von Epstein mehrfach sexuell missbraucht haben. Heute beriet das zuständige Gericht darüber, ob Andrew diesbezüglich der Prozess gemacht werden soll. Nun ist die Entscheidung gefallen!

Wie unter anderem OK! berichtet, ist der Prinz an dem Versuch gescheitert, die Klage abzuweisen. Der diesbezügliche Antrag seiner amerikanischen Anwälte wurde von dem zuständigen Richter Lewis Kaplan abgelehnt. Jedoch betonte der Jurist wohl, dass seine Entscheidung nichts darüber aussage, ob Andrew schuldig sei oder nicht. Die Wahrheit soll in diesem Jahr zwischen September und Dezember in einem Prozess aufgedeckt werden. Dabei sah es kurzzeitig danach aus, als würde Andrew mit einem blauen Auge davon kommen.

Denn vor der jetzigen Entscheidung des Richters war eine geheime Einigung zwischen Andrews mutmaßlichem Opfer Virginia und dem Millionärs Epstein bekannt geworden. Darin war wohl vereinbart gewesen, dass die heute 33-Jährige niemanden aus Epsteins Umfeld wegen sexuellem Missbrauch beschuldigen dürfe. Im Gegenzug wurden ihr wohl umgerechnet etwa 437.000 Euro Schweigegeld gezahlt. Doch der Bezirksrichter gab der Klage Virginias jetzt dennoch statt und Prinz Andrew muss sich in einem Prozess verantworten.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel