Queen Elizabeth II. verabschiedet sich an ihrem 95. Geburtstag von 3 Traditionen

Queen Elizabeth II. verabschiedet sich an ihrem 95. Geburtstag von 3 Traditionen

Am 21. April wird Elizabeth II. 95 – aber zum Feiern ist ihr nicht zumute

Was für ein trauriger Geburtstag. Am 21. April 2021 wird die Queen stolze 95 Jahre alt. Doch nach dem Tod von Prinz Philip, mit dem Elizabeth II. 73 Jahre fast ihr ganzes Leben verheiratet war, ist der Monarchin nicht zum Feiern zumute. Ganz im Gegenteil. In ihrer Trauer um ihren geliebten Prinzgemahl bricht die Queen an ihrem Ehrentag gleich mit mehreren Traditionen.

Keine Salutschüsse, kein neues Foto der Queen

Entgegen der Tradition wird es nämlich kein neues Portrait der Monarchin geben, das üblicherweise an ihrem Geburtstag veröffentlicht wird. Auch einen weiteren, sonst üblichen Brauch wird es dieses Jahr nicht geben: Wie das britische Verteidigungsministerium mitteilte, werden dieses Jahr die üblichen 41 und 21 Salutschüsse im Hyde Park und am Tower of London nicht abgefeuert. Auf diesen wurde allerdings schon 2020 verzichtet, als die Corona-Pandemie in Großbritannien wütete.

Üblicherweise feiert die Queen jedes Jahr zwei Mal Geburtstag: ihren offiziellen Geburtstag am 21. April und dann nochmal im Juni, wenn ihr zu Ehren „Trooping the Colour“, die traditionelle militärische Geburtstagsparade in London, abgehalten wird. Schon 2020 fiel die Parade allerdings den Corona-Beschränkungen zum Opfer. Stattdessen zog sich Elizabeth II. mit Prinz Philip in Isolation auf Schloss Windsor zurück, wo das royale Paar sicher vor dem Coronavirus war.

Der 1. Geburtstag ohne Philip nach 7 Jahrzehnten

Ein Jahr später ist die Queen ganz allein. Und möchte das auch so. Laut „Daily Mail“ plant sie, ihren Ehrentag wie einen ganz normalen Tag mit ihren Hunden oder Pferden irgendwo auf dem weitläufigen Gelände rund um Schloss Windsor zu verbringen. Der erste Geburtstag ohne ihren Mann nach sieben (!) Jahrzehnten dürfte natürlich besonders schwer werden. Zumal auch die Familie aus Sicherheitsgründen nicht geschlossen anreisen darf, um der trauernden Elizabeth Gesellschaft zu leisten.

Prinz Charles (72) und Herzogin Camilla (73) werden am 21. April nicht auf Schloss Windsor erwartet. Prinz William (38) und Herzogin Kate (38) sollen sich mit den Kindern per Videocall melden wollen. Ob Prinz Harry, der für Prinz Philips Trauerfeier aus seiner neuen Wahl-Heimat USA angereist war, am 21. April überhaupt noch in Großbritannien ist, ist sehr fraglich. Er soll Pläne haben, noch vor dem 95. Geburtstag seiner Großmutter wieder heim zur schwangeren Meghan in die USA zu fliegen.

Royale Insider spekulieren, dass vielleicht Prinz Edward (57), der jüngste Sohn der Queen, gemeinsam mit seiner Frau Sophie (56) beim Geburtstagskind vorbeischaut. Möglicherweise kommt auch Skandalprinz Andrew auf ein Tässchen Tee und ein Stückchen Geburtstagskuchen auf Schloss Windsor vorbei. Doch egal, wie viele Gratulanten es am Ende – natürlich unter strengen Corona-Restriktionen – sein werden: niemand kann Prinz Philip ersetzen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel