Prinzessin Eugenie: Drama vor der Taufe

Schlimmer Verlust in der Familie 

Der große Tag von Prinzessin Eugenies Sohn August wird von einem schlimmen Ereignis überschattet.

Im engsten Umfeld von Eugenie und Ehemann Jack gab es einen Todesfall.

Warum hat sie die Taufe trotzdem durchgezogen?

Für Prinzessin Eugenie, 31, und Ehemann Jack Brooksbank, 35, stand an diesem Wochenende eigentlich ein wunderschöner Familienanlass auf dem Programm: Die Taufe ihres kleinen Sohnes August. Doch der glückliche Tag wurde von einer schrecklichen Nachricht überschattet, denn in der Familie gab es einen Todesfall. 

Prinzessin Eugenie: Schwierige Zeiten 

Prinzessin Eugenie hat kein leichtes Jahr hinter sich. Wie so viele Mitglieder der Königsfamilie hat sie der Tod von Prinz Philip wohl schwer getroffen und auch der ständige Streit mit Harry und Meghan, mit denen sie sich so lange so gut verstanden hat, dürfte ihr zusetzen. Umso schöner, dass es für Eugenie in diesem Jahr auch einen großen Grund zur Freude gab: Im Februar wurde ihr kleiner Sohn August Philip geboren. Und mit dessen Taufe stand für die Königsfamilie endlich mal wieder ein schöner Anlass auf dem Programm. Doch dieser wird nun von einer schlimmen Nachricht überschattet, die die Öffentlichkeit erst jetzt erreicht.

Prinzessin Eugenie: Traurige Familienfeier 

Vielleicht hatte sich Eugenie auch deshalb besonders auf die große Familienfeier gefreut, weil sie der ganzen Welt noch einmal beweisen wollte, dass an den Gerüchten um eine Ehekrise zwischen ihr und Jack absolut nichts dran ist. Zu Beginn des Jahres nämlich waren Fotos aufgetaucht, die zu Spekulationen führten, Jack habe seine Eugenie betrogen. Herzogin Fergie persönlich sprang damals für ihren Schwiegersohn in die Bresche, doch die Gerüchte, dass es zwischen Eugenie und ihrem Mann damals ordentlich gekracht haben soll, hielten sich hartnäckig. Doch nicht nur deswegen gab es am Wochenende einen großen Wirbel um die Taufe des kleinen August: Es war der erste Termin, den Elizabeth II. wieder außerhalb ihres Schlosses wahrnahm, nachdem die Ärzte ihr wegen ihrer Rückenprobleme eine Pause verordnet hatten. Möglich, dass es für Eugenie und Jack an diesem Tag besonders wichtig war, möglichst viele Familienmitglieder bei sich zu haben. Denn wie nun bekannt wurde, gab es kurz vor der Zeremonie einen tragischen Todesfall.

Mehr zu den britischen Royals liest du hier:

  • Prinzessin Eugenie: Party-Nacht ohne ihren Mann

  • Prinzessin Eugenie: Gefährliches Spiel mit Harry

  • Prinzessin Eugenie: Ehe-Ultimatum! „Sie fühlte sich gedemütigt“

 

Prinzessin Eugenie: Todesmeldung überschattet Freude 

Wie am Montag (22. November) bekannt wurde, verstarb Jacks Vater George Brooksbank nur wenige Tage vor der Taufe seines Enkelsohnes. Der Schwiegervater von Prinzessin Eugenie soll schon länger mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt haben. Nur stunden nach der Taufe von August wurde die schreckliche Nachricht publik. Für Jack und Eugenie dürfte dieser Tag also bittersüß gewesen sein: Ein freudiger Anlass und ein wichtiges Ereignis im Leben ihres kleinen Sohnes, während sich die Familie noch vom Schock über den Tod von George erholen muss. Dass Jack und Eugenie sich trotzdem dazu entschieden haben, die Taufe durchzuziehen, zeigt, dass sie beide sehr stark sind. Und vielleicht hat dieses Stückchen Normalität ihnen auch dabei geholfen, mit der eigenen Trauer ein wenig besser zu Recht zu kommen.

Verwendete Quellen: Royalcentral

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel