Popstar Sinéad O’Connor trauert um 17-jährigen Sohn

Die Sängerin Sinéad O’Connor wendet sich mit einer traurigen Nachricht an die Öffentlichkeit. Ihr Sohn wurde tot aufgefunden, zuvor hatte sie mitgeteilt, dass er vermisst werde.

„Mein wunderbarer Sohn, Nevi’im Nesta Ali Shane O’Connor, das Licht meines Lebens, hat heute beschlossen, seinen irdischen Kampf zu beenden und ist nun bei Gott“, schreibt die 55-Jährige. Weiter lauten ihre Zeilen: „Möge er in Frieden ruhen und möge niemand seinem Beispiel folgen. Mein Kleines. Ich liebe dich so sehr. Bitte ruhe in Frieden.“

Zudem veröffentlichte O’Connor noch ein Foto ihres Sohnes sowie ein Lied von Bob Marley: „Ritty Natty Ride“. Dazu schreibt sie: „Das ist für meinen Shaney. Das Licht meines Lebens. Die Lampe meiner Seele. Mein blauäugiges Baby. Du wirst immer mein Licht sein. Wir werden immer zusammen sein. Keine Grenze kann uns trennen.“ Die Polizei bestätigt die traurige Nachricht laut „The Sun“.

„Du machst mir eine Scheißangst“

Das Foto von ihm hatte sie schon einmal am Donnerstag, dem 6. Januar, über Social Media geteilt. An diesem Tag war Shane demnach nicht mehr auffindbar. Sie hatte sich in einem zugehörigen Text direkt an ihren Sohn gewandt. „Es ist nicht mehr lustig, dass du verschwunden bist. Du machst mir eine Scheißangst. Könntest du bitte das Richtige tun und dich bei einer Polizeistation melden“, hatte sie dazu geschrieben.

Shane wurde seit Anfang der Woche vermisst

Vermisst gemeldet worden war Shane laut dem britischen Blatt „Mirror“ bereits Anfang dieser Woche. Am 6. Januar hatte die irische Polizei einen offiziellen Bericht herausgegeben und um Hinweise gebeten. Demnach sei Shane in einem Bezirk von Dublin verschwunden. Die Suche nach ihm wurde laut Bericht der irischen Tageszeitung „Irish Examiner“ eingestellt, nachdem am Freitag in der Gegend von Bray in Wicklow eine Leiche gefunden worden war.

Shane ist der Sohn von Sinéad O’Connor und dem irischen Musiker Dónal Lunny. Die irische Sängerin hat drei weitere Kinder. Sohn Jake, geboren 1987, hat sie mit den Schlagzeuger John Reynolds, mit dem sie bis Anfang der Neunzigerjahre verheiratet war. Tochter Roisin wurde 1995 geboren, ihre Vater ist der irische Journalist John Waters. Shane ist das dritte Kind von O’Connor. Das jüngste, Yeshua, kam 2006 zur Welt. 

Sinéad O’Connor bei einem Auftritt im Januar 2020 (Quelle: IMAGO / Pacific Press Agency)

Sinéad O’Connor ist eine der bekanntesten Musikerinnen Irlands. Den internationalen Durchbruch feierte sie 1990 mit ihrer Coverversion des Prince-Songs „Nothing Compares 2 You“. Mit kontroversen Auftritten und Aussagen erregte O’Connor immer wieder Aufmerksamkeit, zum Beispiel zerriss sie 1992 bei einem Auftritt in der US-Sendung „Saturday Night Live“ vor laufenden Kameras ein Bild des Papstes Johannes Paul II. 2018 ist O’Connor zum Islam konvertiert. 

  • Vor laufender Kamera: Désirée Nick kollabiert bei TV-Dreh
  • Er wurde 94 Jahre alt: Sidney Poitier ist tot
  • „Lindenstraße“-Star war erkrankt: Christian Kahrmann warnt vor Corona

Hinweis: Hier finden Sie sofort und anonym Hilfe, falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel