Plünderer stürmen Luxus-Boutique von deutschem Designer

Ärger für Designer Philipp Plein: Seine Luxus-Boutique in Paris wurde von Plünderern gestürmt und ausgeräumt. Die Unbekannten verursachten einen enormen Schaden.  

“Letzte Nacht wurde meine Boutique in Paris ausgeraubt”, schreibt Plein unter das Video. Die Fenster seien eingeschlagen worden und seine neue Kollektion sei geklaut worden. Die Plünderer hätten sich auch andere Luxusmarken in der Straße aussuchen können, aber “sie bevorzugten offensichtlich Philipp Plein”.

“Möchte mich entschuldigen, dass meine Marke teuer ist”  

Anstatt sich über die Plünderung, an der laut “Bild” hundert Menschen beteiligt gewesen sein sollen, zu ärgern, entschuldigt sich der 42-Jährige und sieht den Überfall als eine Art Kompliment für seine Arbeit: “Ich möchte mich bei allen Fans entschuldigen, dass meine Marke nicht nur sehr teuer und exklusiv ist, sondern auch von Menschen auf der ganzen Welt gefragt und geliebt wird.”

Die neue Kollektion habe Menschen auf der ganzen Welt verrückt gemacht. Es sei nicht seine Absicht gewesen, die Leute mit seiner Kollektion so sehr zu begeistern, dass sie solche schrecklichen Dinge tun. Er danke Gott, dass niemand verletzt wurde und alle sicher seien. 

Plein weiß, wie es sich anfühlt, sich Luxus nicht leisten zu können 

Die Randalierer sollen Spaß mit der neuen Kollektion haben und beim nächsten Mal doch lieber den Haupteingang benutzen und nicht vergessen, an der Kasse zu zahlen, scherzte der gebürtige Münchner. Er wisse, wie es sich anfühle, wenn man die Marke, die man liebt, nicht kaufen könne. Es gehöre zu seinem Job, die Menschen von seinen Produkten träumen zu lassen. Es sei aber nicht in Ordnung, deswegen zu einem Kriminellen zu werden. 

  • Nächster Schlag nach Sturz : Sorge um Richard Lugner: ”Ich bin Matsch”
  • Über Weiblichkeit: Ellie Goulding: Darum wäre ich als Mann erfolgreicher
  • Rekord-Verkauf in XXL-Show: Rarität erzielt sechsthöchste Summe

Zu “Bild” sagte Plein, der Schaden belaufe sich auf mindestens 650.000 Euro. Zum Zeitpunkt der Plünderung sei er nicht in Paris gewesen. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel