Pärchenfotos auf Instagram: Jessie J zeigt sich mit neuem Freund

Jessie J (32, “Who You Are”) will die Gerüchte und aufgetauchten Papparazzi-Fotos nicht unkommentiert lassen: Die Sängerin und Ex-Freundin von Schauspieler Channing Tatum (40) hat in einem Instagram-Post gleich mehrere Pärchenfotos mit ihrem neuen Freund, Tänzer Max Pham Nguyen, veröffentlicht. Auslöser waren unter anderem Paparazzi-Bilder, die die beiden in einem Restaurant zeigen und in einem Artikel veröffentlicht wurden.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Kein Versteckspiel mehr

“Der Text war eigentlich ganz nett, aber die Bilder?!”, schrieb Jessie J nun in ihrem Posting und fügte eine Reihe von lachenden Emojis hinzu. Auf den Fotos sehe sie wie ein alter Mann aus und auch ihr Freund komme beim Probieren ihres Salates mit weit aufgerissenem Mund nicht gut weg.

“Wir dachten, ihr habt bessere Optionen verdient – und wir ersparen euch das Verstecken in Autos und Gebüschen”, schrieb die Musikerin weiter. Dazu lieferte sie Fotos der beiden am Strand, im Auto, bei einem Picknick sowie einem romantischen Date-Abend. Am Ende des witzigen Posts berichtigte sie auch noch die Überschrift von dem besagten Artikel: “P.S.: Er ist nicht mein Kumpel.” Seit wann die beiden ein Paar sind, verriet Jessie J nicht.

In ihrer Instagram-Story veröffentlichte die Musikerin weitere Fotos der beiden, eines davon sei unter anderem an Silvester entstanden, verriet sie. Im Oktober 2020 bezeichnete sich Jessie J auf Instagram erstmals wieder als Single. Zuvor führte sie mit Tatum eine On-Off-Beziehung. Nach einer rund einmonatigen Liebespause hatten sie im Januar 2020 wieder zueinander gefunden, im April waren die ersten Gerüchte über ihre erneute Trennung laut geworden.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel