Neue Information über Monacos Fürstin – Fürst Albert erklärt: "Charlène leidet nicht an …"

Der Zustand von Fürstin Charlène von Monaco, 43, sorgt seit Monaten für Sorge im Fürstentum. Doch nicht nur Befürchtungen, die Frau von Fürst Albert, 63, könne an einer schweren Erkrankung leiden, raunen wie schwerer Novembernebel durch die Medien. Nein, es sind viele Gerüchte, die sich seit Mitte 2021 um das royale Paar ranken. Eheprobleme, eine psychische Labilität der Fürstin – sogar eine Auszeit für Schönheitsoperationen werden Charlène vorgehalten. 

Jetzt äußert sich Prinz Albert zum wiederholten Male zum Zustand seiner Frau. Dabei versucht er mit Gerüchten aufzuräumen und gleichzeitig die Privatsphäre seiner Familie zu achten – ein Balanceakt, der kaum zu schaffen ist.

Fürst Albert dementiert Spekulationen rund um Schönheitsoperationen seiner Frau

In seinem Interview mit "Paris Match" erklärt der 63-Jährige, dass der Hals-Nasen-Ohren-Infekt seiner Frau keineswegs eine Ausrede gewesen sei, damit die einstige Schwimmerin Schönheitsoperationen vornehmen konnte. Fürstin Charlène musste sich in ihrer Heimat Südafrika gleich mehrfach einer Operation unterziehen. "Es waren ausschließlich Probleme mit den Zähnen, der Nasenscheidewand und den Nasennebenhöhlen. Ich will das Arztgeheimnis nicht verraten, aber es war nur der HNO-Bereich betroffen", beteuert Albert. 

Des Weiteren kommt der monegassische Regent auf die Gerüchte einer angeblichen Ehekrise zu sprechen. Bereits seit der Hochzeit im Jahr 2011 wird der 63-Jährige immer wieder mit Fragen bezüglich seiner Ehe überhäuft, die nach außen hin einen eher unglücklichen Eindruck erweckt. Fürst Albert betont euch gegenüber "Paris Match":

Schwebt Fürstin Charlène in Lebensgefahr?

Neben all den spekulativen Schlagzeilen steht allerdings die Sorge um Fürstin Charlène im Vordergrund. Die letzten Bilder, auf die die 43-Jährige zu sehen war, zeigten deutlich einen enormen Gewichtsverlust, den Albert auch bestätigte. Schnell habe die Familie nach Charlènes Rückkehr aus Südafrika gemerkt, dass "es das Beste wäre, wenn sie sich außerhalb von Monaco in Ruhe erholen kann", so Albert. 




Emotionale Szenen für Fürstin Charlène Gabriella und Jacques überraschen sie mit rührender Geste

Genauste Informationen, woran seine Frau leide, gibt er aufgrund der Privatsphäre nicht preis, allerdings erklärt er, dass es sich dabei nicht um eine lebensbedrohliche Erkrankung handeln würde. "Die Prinzessin leidet nicht an einer schweren oder unheilbaren Krankheit." Die Mutter der Zwillinge Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella, beide 6, werde sicher mehrere Wochen in der Klinik bleiben müssen, um wieder zu alter Stärke zu gelangen. 

Verwendete Quellen: parismatch.com, gala.fr

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel