"Navy CIS"-Darsteller Ravil Isyanov ist tot

Trauer um Ravil Isyanov. Der „Navy CIS“-Schauspieler starb im Alter von 59 Jahren an Krebs. Dies bestätigte sein Manager.

Schauspieler Ravil Isyanov ist tot. Er starb bereits am 29. September 2021 mit 59 Jahren in seinem Haus in Los Angeles. Sein Manager, Frederick Levy, sagte dem US-amerikanischen Magazin „People“, dass Isyanov an Krebs erkrankt war.

„Ravil war ein einzigartiger Mensch. Er war ein wahrer Gentleman, extrem großzügig und unglaublich talentiert“, sagte Levy über seinen verstorbenen Klienten.

Serienproduzenten wussten Bescheid

Der in Russland geborene Schauspieler war Fans vor allem durch die Rolle des Mafioso Anatoli Kirkin in der CBS-Serie „NCIS: Los Angeles“ bekannt. Laut Levy seien die Produzenten über Isyanovs Gesundheitszustand informiert gewesen.

„Er wusste, dass seine Zukunft wegen der Krebserkrankung düster aussah, und er ließ es die Produzenten wissen, und riet ihnen, wenn sie ihn herausschreiben wollten, sollten sie das vielleicht bald tun… Ich fand es einfach sehr nett, dass sie in der Lage waren, ihn angemessen zu verabschieden.“

Isyanov verbrachte einen Großteil seiner Kindheit im Großraum Moskau, wo er Musik, Ballett und Theater studierte. Er diente zwei Jahre in der sowjetischen Luftwaffe und besuchte anschließend die Moscow Arts Theatre School und die British American Drama Academy.

  • Er wurde 88 Jahre alt: “Lindenstraße“-Star ist tot
  • DDR-Dokumentation: “Grande Dame der Fotografie“ ist tot
  • Roy Black starb vor 30 Jahren: “Hatte das Gefühl, die Welt steht still“

1998 kam Isyanov nach Los Angeles, um sich ganz der Schauspielerei zu widmen. Neben seiner sieben Episoden umfassenden Rolle in „NCIS: Los Angeles“ spielt er auch in Filmen wie „Mr. & Mrs. Smith“ (2005), „The Good German“ (2006), „James Bond 007 – Goldeneye“ (1995) oder „Transformers 3“ (2011) mit. 2002 war er an der Seite von Harrison Ford und Liam Neeson in „K-19 – Showdown in der Tiefe“ zu sehen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel