Meghan Markle: Vernichtender Schlag gegen die Queen?

So könnte sie ihr gefährlich werden

Droht Meghan Markle die Vorladung vor Gericht?

Im Prozess gegen Prinz Andrew könnte sie als Zeugin aussagen müssen.

Könnte sie die Gelgenheit zum Angriff auf die Royals nutzen?

Meghan Markle, 40, soll vor Gericht über Prinz Andrew, 61, auspacken. Zerstört sie damit die Monarchie?

Meghan Markle: Vorladung vor Gericht! 

Damit hätte sie wohl selbst nicht gerechnet – geschweige denn die Königliche Familie! Obwohl Herzogin Meghan nur kurz offiziell zur Royal Family gehörte, soll sie möglicherweise gegen den Onkel ihres Mannes vor Gericht aussagen. Denn im Missbrauchsprozess um den verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell wird Prinz Andrew vorgeworfen, die damals minderjährige Virginia Giuffre mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Und da der einstige Lieblingssohn von Königin Elizabeth II. sich bislang weigert, eine Aussage zu machen, will Giuffres Anwalt David Boies Meghan vorladen lassen.

 

Meghan Markle: „Jemand, den wir definitiv in Betracht ziehen“ 

Wir wollen zumindest ein paar Aussagen von Leuten haben, die Prinz Andrew kennen und zu verschiedenen Zeiten zu seinem engsten Kreis gehörten„, so der Anwalt in einem Interview. „Herzogin Meghan gehört aufgrund ihrer Stellung in der Familie zu diesen Menschen und steht ganz oben auf unserer Liste. Und weil sie in den Vereinigten Staaten lebt, ist es einfacher, sie zur Aussage vorzuladen, als Familienmitglieder oder Freunde aus Großbritannien. Sie ist jemand, den wir definitiv in Betracht ziehen„, fügt er hinzu. Ob die 40-Jährige wirklich etwas mitbekommen hat, was man gegen Andrew verwenden könnte? Unklar! Doch in der Vergangenheit hat sie immer wieder bewiesen, dass sie nicht zimperlich ist, wenn es darum geht, die britischen Royals in der Öffentlichkeit schlecht zu machen. Deswegen dürfte der 61-Jährige sicher mit den Knien schlottern vor dem, was Meghan auspacken könnte, genauso wie der Rest der Familie …

Mehr zu Meghan Markle liest du hier: 

Text: Julia Zuraw

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel