"Let's Dance"-Motsi Mabuse: Jury-Zoff? Darum fliegen im TV die Fetzen

Über Joachim Llambi: "Manchmal ist es hart"

Joachim Llambis harte Bewertungen gehen nicht spurlos an seinen Jury-Kollegen vorbei.

Der “Let’s Dance”-Juror ist für seine strengen Urteile bekannt.

Motsi Mabuse verrät, was dahinter steckt.

“Let’s Dance”-Joachim Llambi: “Der strengste Juror aller Zeiten”

Er gehört zu “Let’s Dance” wie kein anderer: Joachim Llambi ist seit Staffel 1 Teil der RTL-Show und bewertet die tänzerischen Darbietungen der Promis mit seinem gekonnten Fachwissen. Dabei sorgt er mit seinen strengen Worten und Punktzahlen oft für Angst bei den Kandidaten. Und auch so manchem Profitänzer grault es vor Llambis Bewertungen. Nicht umsonst bezeichnet Massimo Sinató ihn als “strengsten Juror aller Zeiten”.

Im “Let’s Dance”-Special von Victoria Swarovski und Daniel Hartwich am gestrigen Karfreitag wurde Herr Llambi wieder einmal heiß diskutiert. Auch seine Jury-Kollegin Motsi Mabuse äußert sich in “Das große Tanz-Alphabet” zum strengen Ruf des 56-Jährigen.

Mehr zu “Let's Dance”:

  • “Let’s Dance”-Star Oana Nechiti: Die Gründe für ihr Show-Aus
  • Luca Hänni & Christina Luft: Die Wahrheit über ihre Liebe
  • “Let’s Dance”-Star Nicolas Puschmann: Tränen-Drama! Das steckt wirklich dahinter

 

Motsi Mabuse: “Manchmal ist es hart”

Motsi verrät in der Extra-Ausgabe der RTL-Show, wieso sie selbst, Jorge González, 53, und Joachim Llambi sich in ihren Bewertungen nicht immer einig sind. Der Unterschied liegt dabei offenbar vor allem in den unterschiedlichen Ansprüchen. “Joachim möchte und verlangt wahnsinnig viel von unseren Prominenten – und das von Anfang an”, erklärt Motsi und verrät, dass bei ihr oft Mitleid mit den Stars aufkommt, wenn diese nach ihrer Llambi-Bewertung besonders niedergeschmettert wirken.

Wenn man mit Anfängern arbeitet und weiß, wie viel Mühe sie sich geben … Manchmal ist es hart,

so die 39-Jährige, die die Kandidaten mit ihren Bewertungen lieber motivieren möchte.

Llambi selbst hat eine ganz einfache Erklärung für seine gefürchteten Bewertungen. Für ihn haben sie etwas mit Fairness zu tun: “Ich bin halt so streng, weil ich zum einen ein faires Urteil möchte und auch ein gerechtes Urteil gegenüber den Guten möchte. Die strengen sich ja auch an.”

 

 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel