Kryptischer Post von Nena: "Panikmache in Einzelteile zerlegt"

Dass Michael Wendler ins Lager der Verschwörungstheoretiker wechselte, überraschte viele Menschen. Gehört Sängerin Nena nun auch dazu?

Nena kennt man wegen des Liedes “99 Luftballons”, mit dem ihr in den 80er Jahren der Durchbruch gelang. Seitdem hat die Sängerin oft über ihre esoterische Seite gesprochen. Mit einem neuen Posting auf Instagram über die Corona-Pandemie verwundert sie ihre Fans.

In einem kurzen Video ist zu sehen, wie eine Frau eine riesige weiße Flagge in den Wind hält. Ob es sich dabei um Nena selbst handelt, ist nicht deutlich zu erkennen. Dennoch positioniert sie sich deutlich zur Pandemie. Zunächst beteuert sie ihr Vertrauen in Gott und das Leben. “Ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt”, tippt die Musikerin unter den Beitrag. “Und so ist es mir möglich, mich nicht hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen zu lassen.”

Ihre Follower fordert sie auf “ins Licht” zu gehen. Übrigens: Ihre neue Platte trägt zufällig den Titel “Licht”. Weiter schreibt sie: “Trotz allem Wahnsinn, den wir hier erleben, glaube ich und weiß, dass der positive Wandel nicht mehr aufzuhalten ist.” Den Beitrag hat neben vielen Fans auch Xavier Naidoo mit einem Herz kommentiert. Naidoo tritt selbst als Verschwörungstheoretiker auf.

  • Tochter des Schlagerstars: So wurde Joelina Drews erzogen
  • “Ich hasse dich aus tiefstem Herzen”: Georgina Fleur bestätigt Trennung
  • Er hätte eigentlich eine Verhandlung : Will Michael Wendler deswegen nie mehr zurück?

Viele Fans sprechen der 60-Jährigen ihren Dank aus. “Danke, Nena. Danke für die Einladung, genauer hinzusehen. Danke für die Einladung, das Positive im Leben zu sehen. Danke für die Einladung, das Leben zu feiern. Gerade in dieser Zeit”, schreibt eine Followerin. Eine andere: “Danke dir für dein Statement. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass gerade du genauso denkst”. Negative Kommentare finden sich nahezu keine unter dem Bild.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel