Kendall Jenner: Drogen-Geständnis!

"Niemand weiß davon"

Kendall Jenner kifft regelmäßig.

Das verraten sie und ihre Schwester Kourtney Kardashian jetzt im US-Fernsehen.

Auch Kim Kardashian hat in der Vergangenheit mit Drogen experimentiert.

Kendall Jenner, 24, legt jetzt eine krasse Beichte ab. In einer TV-Sendung verrät sie, dass sie die Kifferin des Kardashian-Jenner-Clans ist.

Kendall Jenner: Kiffer-Geständnis

In der US-Show “Sibling Rivalry” macht Kendall Jenner jetzt ein überraschendes Geständnis. Mit ihrer Schwester Kourtney Kardashian, 41, beantwortet sie in der Talkshow mit Kate und Oliver Hudson Fragen zu ihren berühmten Geschwistern.

Nachdem geklärt ist, wer die entspannteste der “Keeping Up With The Kardashian”-Schwestern ist – die Antwort ist offenbar Kylie – stellt Oliver die Frage des Abends:

Wenn es einen Stoner [in eurer Familie] gäbe, wer wäre es?

Kourtney antwortet ohne zu zögern: “Kendall”. Und diese stimmt ihrer Schwester ganz offen zu.

Mehr zu Kendall Jenner:

  • Kendall Jenner: Photoshop-Drama
  • Kendall Jenner: Stich ins Herz für Selena Gomez
  • Harry Styles & Kendall Jenner: Sperma-Schock

 

Kendall Jenner: “Ich bin ein Stoner”

Statt die Antwort ihrer ältesten Schwester abzustreiten, gibt Kendall offen zu: “Ich bin ein Stoner.” Marijuana ist in Kalifornien, wo das Supermodel lebt, legal und Kendall konsumiert die Droge offenbar regelmäßig.

Niemand weiß davon, also ist das das erste  Mal, dass ich das wirklich öffentlich sage,

gibt die 24-Jährige zu.

Kendall ist nicht das einzige Familienmitglied, das mit Drogen experimentiert hat. Kim Kardashian, 39, gab bei KUWTK zu, in der Vergangenheit Ecstasy genommen zu haben: “Ich heiratete auf Ecstasy das erste Mal. Ich habe einmal Ecstasy genommen und habe geheiratet. Ich nahm es ein zweites Mal und machte ein Sextape.” Mittlerweile nimmt der Reality-Star nichts mehr, trinkt höchstens ab und zu mal ein Glas Sekt.

 

View this post on Instagram

Summer smile by @moon #moon_partner

A post shared by Kendall (@kendalljenner) on

 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel