Jay Khan: Fake-Beziehung mit Indira Weis? Er spricht endlich Klartext

Die wilden Knutschereien im Tümpel bleiben unvergessen: Die fünfte Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" ist in die Geschichte eingegangen. Sarah "Dingens" Knappik, 36, wurde von ihren Mitstreitern aufs Übelste gemobbt, unter anderem, weil sie Jay Khan, 40, damals vorwarf, sich vor den Dreharbeiten mit ihr in Verbindung gesetzt zu haben, um zu besprechen, ob sie im Camp eine Liebesgeschichte inszenieren sollen. 

Jay Khan und Indira Weis: Dschungelcamp-Paar 2011

Sarah Knappik lehnte damals dankend ab und stattdessen wurde Indira Weis, 43, ehemalige Sängerin der Band Bro'sis, zu Jay Khans Dschungel-Prinzessin. Doch so richtig nahm man dem ach so verliebten Pärchen die Geschichte nicht ab und der Popsänger blickte immer wieder direkt und offensiv in die Kamera, als er seine Indira küsste. Was für eine schlecht gespielte Liaison, oder? Die – böse Zungen würden sagen – Fake-Trennung folgte nach sechs Monaten. 

Jay Khan bei „Promi Big Brother“

Mittlerweile sind über elf Jahre vergangen, doch vergessen haben Dschungelcamp-Fans diese vorgegaukelte Liebelei nie. Jay Khan wird diesen Stempel wohl nie ganz abstreifen können. Der Musiker ist derzeit in einem anderen Reality-Format zu bewundern und ist diesjähriger "Promi Big Brother"-Teilnehmer. Dort wurde er auf seinen wohl größten Skandal seiner Karriere angesprochen, was denn nun damals wirklich an der Sache dran war. 




Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Was wurde eigentlich aus den ehemaligen Dschungel-Stars?

Was lief wirklich mit Indira Weis?

"Ich habe keine Silbe mit dieser Frau gewechselt, bevor ich sie in dem Format kennengelernt habe", sagte er und betonte außerdem, "die Gefühle [zu Weis] waren echt. Wir waren damals in einer Extremsituation, und ich wollte einfach ein bisschen Spaß haben". 

https://www.instagram.com/reel/ClPUU_yK9fG/

Jay Khan zeigte sich frustriert darüber, dass er nach all den Jahren noch immer auf die angebliche Fake-Beziehung zu Indira Weis angesprochen wird. "Promi Big Brother"-Mitbewohner Jörg Knör, 63, sagte dazu: "Ich wünsche ihm, dass das irgendwann mal abgelegt werden kann. Glauben tue ich es nicht." 

Verwendete Quellen: Promi Big Brother, stern.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel