Georgina Fleur hatte Angst, dass ihre Tochter verhungert

Georgina Fleur (31) machte sich große Sorgen um ihr Neugeborenes. Letztes Jahr bekam die Reality-TV-Bekanntheit ihr erstes Kind. Seitdem hat sich alles im Leben des Fernsehstars geändert. Obwohl die rothaarige Beauty sich mit Details zu ihrer Tochter zurückhält, gibt sie ihren Followern dennoch ab und zu Einblicke in ihren Mama-Alltag. Doch jetzt offenbarte Georgina im Netz eine große Angst: Sie fürchtete, dass ihre Tochter den Hungertod stirbt.

Auf Instagram gab Georgina preis, wie schwierig es nach der Geburt war, ihre Kleine zu stillen. Die Probleme setzten der frischgebackenen Mutter psychisch damals sehr zu. „Sie war zu klein, hat kaum getrunken, immer wieder alles ausgespuckt, viel Gewicht verloren. Ich hatte so Angst um sie, dass sie nicht genug zunimmt und verhungert“, erinnerte sich die ehemalige Dschungelcamp-Bewohnerin zurück.

Doch heute gehört das Stillen zu einer ihrer absoluten Lieblingsbeschäftigungen, obwohl es etwa zwei Monate gedauert habe, bis sie und ihre Tochter einen eigenen Rhythmus gefunden haben. Inzwischen stillt Georgina ihr Baby alle zwei Stunden. „Ich persönlich liebe es, zu stillen. Es verbindet uns so sehr, es ist ein ganz wunderbares Gefühl. Es schafft eine ganz innige Verbindung zwischen uns“, schwärmte die 31-Jährige.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel