Fürstin Charlène: Wird sie nicht im Palast wohnen? Details über ihre Wohnsituation in Monaco

Wie Chantell Wittstock, Fürstin Charlènes, 43, Schwägerin und PR-Beauftragte für ihre Stiftung in Südafrika nun gegenüber "Daily Mail" verrät, sei es derzeit noch "unklar", ob die Fürstin nach ihrer Rückkehr auch im Palast wohnen werde. Fest stehe bisher auch noch nicht, wann die ehemalige Schwimmerin zu ihren offiziellen Pflichten zurückkehren wird.

Fürstin Charlène „pendelt“ zwischen zwei Wohnsitzen

Schon vor ihrer Abreise nach Südafrika soll Fürstin Charlène zeitweise in einer Zweizimmerwohnung über einer alten Schokoladenfabrik in etwa 300 Meter Entfernung vom Palast gewohnt haben. Nun wird vermutet, dass sie wieder in das Apartment ziehen könnte. Bestätigen will Chantell Wittstock das nicht, sagt aber: "Sie wird wahrscheinlich zwischen den beiden [Wohnungen] pendeln, wo immer sie sich wohlfühlt."




Charlène kehrte nicht allein zurück Jacques und Gabriella lernen neues Familienmitglied kennen

"Und es ist noch nicht klar, wo sie sich niederlassen wird oder so etwas. Ich meine, sie ist ja gerade erst zurückgekommen, also muss sich jeder erst einmal zurechtfinden. Die Prinzessin freut sich sehr darauf, ihre Kinder zu sehen, und die freuen sich sehr, ihre Mutter wiederzusehen", betont Wittstock im Gespräch mit "Daily Mail" weiter. "Wir werden also sehen, wo sie sich einleben wird. Aber es wird mit ihrem Mann und ihren Kindern sein."

Die Fürstin muss sich weiterhin erholen

Bis wir Charlène wieder bei öffentlichen Auftritten sehen werden, wird es allerdings noch etwas dauern. Sie werde "auf jeden Fall" wieder ihre Pflichten wahrnehmen, "wenn alles gut geht" und sie sich "noch erholt" hat. "Das passiert nicht einfach über Nacht. Sie wird es definitiv ruhig angehen lassen. Und ja, ihr Hauptaugenmerk wird im Moment darauf liegen, Zeit mit ihren Kindern und ihrer Familie zu verbringen", stellt Chantell Wittstock klar.

Auch über Charlènes Gesundheitszustand spricht Wittstock in ihrem neuen Interview – doch ihre Aussagen sind besorgniserregend. Ist Charlène doch noch nicht genesen? "Alles, was wir im Moment sagen können, ist, dass alle ihre Eingriffe in Südafrika erfolgreich waren. Aus medizinischer Sicht haben die Ärzte ihr die Erlaubnis erteilt, zurückzufliegen. Und deshalb ist sie natürlich wieder in Monaco bei ihren Kindern", so Wittstocks kryptische Aussage.

Neues Statement zu Krisengerüchten

In den vergangenen Monaten wurde zunehmend über die Ehe von Fürst Albert, 63, und Fürstin Charlène spekuliert, Krisen- und Trennungsgerüchten beherrschten die Medien. Nachdem sich schon Albert in einigen Interviews zu den Schlagzeilen äußerte und die Gerüchte dementierte, bezieht jetzt auch die Sprecherin von Charlènes Stiftung Stellung: "Dazu kann ich absolut nichts sagen. Was ich aber sagen kann, ist, dass die Fürstin wieder in Monaco bei ihrem Mann und ihren Kindern ist, und das sagt eigentlich schon alles."

Fürstin Charlène Das waren ihre ersten Worte nach der Heimkehr

"Ich freue mich so sehr nach Hause zu meinen Kindern kommen zu können", betonte Charlène ebenfalls vor ihrem Abflug aus Monaco. Und auch Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella, beide 6, waren sichtlich erleichtert, als sie am Montag endlich wieder ihre Mama umarmen durften.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel