Fürstin Charlène: So überraschend waren die Reaktionen auf die Familienfotos aus Monaco

Das Glück steht ihr ins Gesicht geschrieben – und das, obwohl Fürstin Charlène, 43, bei ihrer Ankunft in Monaco einen schwarzen Mund-Nasen-Schutz trägt. Ihre Augen leuchten, als sie bei ihrer Ankunft am Fürstenpalast ausgelassen den anwesenden Fotograf:innen zuwinkt. Die Freude darüber, endlich wieder ihre geliebten Kinder, Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella, beide 6, in die Arme schließen zu können, ist unermesslich.

Fürst Albert dementiert Krisengerüchte

Und auch Ehemann Albert, 63, scheint die ehemalige Schwimmerin ganz schön vermisst zu haben. Auf den Familienfotos, die kurz nach ihrer Heimkehr auf dem offiziellen Instagram-Account der Fürstenfamilie veröffentlicht wurden, legt Charlène liebevoll einen Arm um Albert und schmiegt sich zärtlich an ihn. Der Regent blickt strahlend in die Kamera und hält seine Ehefrau ebenfalls fest im Arm. Eine Geste, die nach Monaten der Trennung und diversen Krisengerüchten Zusammenhalt symbolisieren soll. 




Charlène kehrte nicht allein zurück Jacques und Gabriella lernen neues Familienmitglied kennen

"Sie ging nicht, weil sie sauer auf mich oder irgendjemanden sonst war", stellte Fürst Albert in den vergangenen Wochen immer wieder klar und betonte, wie "beunruhigend und verletzend" die Gerüchte um seine Ehe für ihn und Charlène waren. 

Fürstin Charlène: Fans freuen sich über ihre Rückkehr

Mit den aktuellen Familienfotos scheinen die Monegassen die Trennungsgerüchte nun zumindest vorerst aus dem Weg geräumt zu haben. Unter dem Post der Fürstin, in dem sie sich bei allen, die sie stark gemacht haben, bedankt, sammeln sich durchweg positive und aufmunternde Kommentare.

https://www.instagram.com/p/CWBjB1EMrWP/

"Ich bin so froh, dass du wieder mit deiner Familie vereint bist und es dir besser geht", schreibt eine begeisterte Userin, eine andere kommentiert: "Das süßeste Bild!!! Ich freue mich so für dich und deine Familie!!!" Zahlreiche weitere Follower:innen der Fürstin posten Herz-Emojis unter die neue Aufnahme und wünschen Charlène und ihrer Familie nur das Beste. Von Krisengerüchten fehlt jede Spur.

Bewegender Abschied aus Südafrika

Bevor Fürstin Charlène am Abend des 7. Novembers in den Privatjet stieg, bedankte sie sich bei Südafrika und allen Ärzt:innen für die Hilfe und Unterstützung: "Natürlich war es eine sehr herausfordernde Zeit. Gleichzeitig war es wundervoll, zurück in Südafrika sein zu können. Ich möchte gerne den Ärzten in Südafrika Danke sagen, die eine großartige Arbeit bei mir geleistet haben. Ich freue mich so sehr nach Hause zu meinen Kindern kommen zu können. Vielen Dank Südafrika. Vielen Dank an alle. Und Gott schütze Sie." Wegen eines schweren Hals-Nasen-Ohren-Infekts saß Fürstin Charlène seit März in Südafrika fest und musste mehrmals unter Vollnarkose operiert werde.

Verwendete Quellen: instagram.com

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel