Ehrliche Worte: Würde Anne Wünsche erneut abtreiben?

Ehrliche Worte: Würde Anne Wünsche erneut abtreiben?

Anne Wünsche redet Klartext

Was wäre, wenn Anne Wünsche ungeplant schwanger werden würde? Würde sie das Kind dann abtreiben oder behalten? Diese intime Frage stellte ihr ein Fan auf Instagram. In einem YouTube-Video verriet die 29-Jährige, wie sie zu einem weiteren Kind steht und wie sie in so einer Situation entscheiden würde. Die zweifache Mama hat bereits einmal eine Schwangerschaft abgebrochen.

So steht Anne Wünsche zur einer Abtreibung

Anne Wünsche macht kein Geheimnis daraus: Große Lust habe sie nicht auf ein weiteres Kind, denn ihre jüngere Tochter Juna wird schon sechs Jahre alt.„Neee. Jetzt noch einmal bei null anfangen“, sagt sie energisch. „Angefangen von einer Schwangerschaft, bis das Baby da ist, alle drei Stunden aufstehen…“, findet sie und unterstreicht ihre Aussage noch einmal mit einem Mehrfachen „Neee“. Doch gibt es auch ein klares „Nein“ bei der Frage, ob sie noch einmal abtreiben würde. „Ich möchte jetzt wirklich keins. Aber wenn es so wäre, würd’ ich nicht abtreiben. Ich würd’s behalten.“

Ihre Tochter hatte einen blutigen Unfall

Anne Wünsche war schon einmal in dieser Situation

Die ehemalige „Berlin Tag & Nacht“-Darstellerin bekam ihre erste Tochter Miley 2013 mit gerade einmal 22 Jahren. Schon damals sollen ihr viele in ihrem Freundeskreis zu einer Abtreibung geraten haben, weil sie sich sonst das Leben verbaue. Doch Anne entschied sich für ihr Baby. Knapp zwei Jahre später kam ihre zweite Tochter zur Welt. Vergangenes Frühjahr machte die Influencerin öffentlich, dass sie auch ein drittes Mal schwanger war – durch eine Affäre. Sie habe sich damals gegen das Kind entschieden. „Ich bin nicht stolz drauf“, verriet sie später. Dass es ihr nicht leicht gefallen ist, zeigt sie auch auf ihrer Haut. Drei kleine Herzen für ihre Kinder zieren die Partie unterhalb ihrer linken Brust. Zwei davon sind ausgemalt, eins besteht nur aus der Umrandung. Dieses steht für ihr ungeborenes Kind. (udo)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel