Diese Folgen könnte Meghan und Harrys Oprah-Interview haben

Am Montag wurde bekannt, dass Oprah Winfrey (67) mit Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) ein exklusives Interview führen wird, welches am 7. März veröffentlicht werden soll. In einem 90-minütigen Gespräch sollen die Sussexes über ihren Rücktritt von den Pflichten des britischen Königshauses, ihren Umzug in die USA, das Thema Mutterschaft sowie über ihren Umgang mit dem gesellschaftlichen Druck sprechen. Doch das Gespräch mit Amerikas bekanntester Promi-Interviewerin könnte Harry und Meghan ziemlich schaden.

Laut Daily Mail könnte das Paar jetzt aufgefordert werden, alle Schirmherrschaften, die durch die königliche Familie zustande gekommen sind, aufzugeben. Damit müsste Meghan unter anderem als Schirmherrin des Nationaltheaters zurücktreten. Harry würde die Schirmherrschaft der Rugby Football Union, Rugby Football League und des London Marathons verlieren und müsste darüber hinaus seine drei Militärtitel abgeben. Ein Insider beschrieb die Auswirkungen als “eine der unvermeidlichsten und leider vorhersehbarsten Folgen” des Interviews.

Das Königshaus werde sich vermutlich nicht zu dem Oprah-Interview äußern. Eine königliche Quelle verriet jedoch laut Mirror, dass der Buckingham Palast “sehr nervös” sei, da man die königliche Familie vorher nicht über das Gespräch informiert habe. Seitdem Harry und Meghan sich in die Vereinigten Staaten zurückgezogen haben, sind sie nämlich nicht mehr verpflichtet, jemanden über ihre Pläne in Kenntnis zu setzen.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel