Deutsche Lyrikerin Barbara Köhler mit 61 Jahren gestorben

Barbara Köhler (1959-2021) ist tot. Die deutsche Lyrikerin, Essayistin, Übersetzerin und Künstlerin verstarb am 8. Januar “nach einem lange geduldig bekämpften Leiden”. Dies geht aus einem Nachruf der Kunststiftung NRW, der Edition Korrespondenzen, des Lilienfeld Verlags, der Galerie m in Bochum und des Museums DKM in Duisburg hervor, der vom Branchenmagazin “Börsenblatt” veröffentlicht wurde.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Bedeutende Stimme “zu früh verstummt”

Eine der “bedeutenden Stimmen der deutschsprachigen Wortkunst” sei damit “zu früh verstummt”. Köhler wurde 1959 in Burgstädt geboren, wuchs im sächsischen Penig auf und lebte seit den 1990er Jahren in Duisburg. 1991 veröffentlichte sie ihren ersten Gedichtband “Deutsches Roulette”. Ausgezeichnet wurde sie unter anderem mit dem Clemens-Brentano-Preis (1996), dem Joachim-Ringelnatz-Preis (2008) und und dem Peter-Huchel-Preis (2016).

In dem Nachruf heißt es weiter, dass ihr Werk, “wie sie als Mensch war: bescheiden im Persönlichen, feinnervig im Ästhetischen, standfest in der Sache, aber friedliebend im Geist, auf verspielte Art hochgelehrt und nicht zuletzt sympathisch humorvoll”. Man werde sie vermissen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel