David Harbour hatte vor „Stranger Things“ Karriere „aufgegeben“

In einem Interview sprach David Harbour über seine Schwierigkeiten in Hollywood und über die Rolle des „Jim Hopper“ in der Netflix-Serie „Stranger Things“. Harbour sagte, dass er davor die Hoffnung auf eine bedeutungsvolle Karriere verloren hatte.

David Harbour (45) war kurz davor aufzugeben, bevor er seine Rolle in „Stranger Things“ ergatterte. Der Part des Polizei-Chiefs „Jim Hopper“ veränderte sein Leben. Das verriet er nun im Interview mit „Cigar Aficionado“.

David Harbours Kampf um gute Rollen

In dem Interview berichtete Harbour, dass es ihm vor seiner Rolle in „Stranger Things“ nur gelungen sei, kleine Rollen in Fernsehsendungen und Filmen zu ergattern. „Ich hatte es in Hollywood bis zu einem Punkt geschafft, wo ich auf dem Drehplan die fünfte oder sechste Rolle spielte“, sagte er. „Nebenfiguren. Normalerweise ein böser Polizist.

Der Schauspieler war zwar froh, Arbeit zu bekommen, aber er war dennoch enttäuscht, dass ihm nicht die Art von Möglichkeiten geboten wurde, die er sich erhofft hatte. „Es war gut – ich konnte meinen Lebensunterhalt verdienen und eine Theaterkarriere aufbauen, die es mir erlaubte, künstlerische Sachen zu machen“, sagte Harbour, „aber ich hatte die Vorstellung aufgegeben, dass ich Geschichten erzählen könnte, die mir beim Fernsehen oder Film wirklich wichtig waren.

David Harbour als „Jim Hopper“ (© imago images / Cinema Publishers Collection)

Bei seinem Vorsprechen für „Stranger Things“ gab der Schauspieler deshalb alles. „Es fühlte sich für mich wie ein letzter Versuch an und ich dachte, wenn ich das mache, dann werde ich wirklich über meinen Schatten springen und meine ganze Seele in diese Sache stecken.“

Wie gut, dass David Harbour die Hauptrolle in „Stranger Things“ ergatterte, denn das rettete nicht nur seine Karriere. Auch die Fans können sich wohl keinen anderen in der Rolle des „Hopper“ vorstellen.

Harbour verrät, was die Fans von „Hopper“ erwarten können

Die Dreharbeiten zur vierten Staffel „Stranger Things“ wurden vor Kurzem wieder aufgenommen, nachdem sich die Produktion Anfang des Jahres wegen der Pandemie verzögert hatte.

Der Schauspieler verriet, was die Fans von seiner Figur „Hopper“ erwarten können. „Es gibt eine echte, einsame Dunkelheit in ihm“, erzählte David Harbour. „Er ist innerlich wirklich tot. Er ist an diesem Ort des tiefen Bedauerns und dann muss er sich seiner schlimmsten Angst stellen.“

David Harbour bei der Premiere zu „Stranger Things“(© Getty Images)

Er erklärte zudem, dass es ihm wegen „Hoppers“ dunkler Denkweise sehr schwergefallen sei, die Rolle abzuschütteln: „Ich bin einfach in diese dunkle Welt gegangen. Ich drehte, ging gleich nach Hause, ich lebte einfach an einem so dunklen Ort. Es dauerte etwa eine Woche, bis ich das loslassen konnte“, erzählte David abschließend.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel