Dagi Bee teilt After-Baby-Body-Foto und fühlt sich wie "ein Dünnling"

10 Kilo sind nach der Geburt wieder runter

Dagi Bee teilt After-Baby-Body-Foto und fühlt sich wie "ein Dünnling"

Wenige Tage nach der Geburt zeigt Dagi ihren Bauch

Am 23. Dezember hat ein vorweihnachtliches Geschenk YouTuberin Dagi Bee (27) und ihrem Mann Eugen Kazakov die Feiertage versüßt: Baby Nelio hat das Licht der Welt erblickt. Bei Instagram teilte sie ihr Glück natürlich gleich und gibt ihrer Community nun ein Baby-Update, in dem sie sogar nur wenige Tage nach der Geburt ihren After-Baby-Body präsentiert.

„Es wird ein rein positiver Geburtsbericht“

„Bei der Geburt war er 54 Zentimeter groß und 3835 Gramm schwer“, so die frischgebackene Mama bei Instagram. Wie immer montags beantwortet sie dringende Fragen ihrer Follower. Da geht es aktuell natürlich viel um das Thema Baby. So verrät Dagi aus dem Wochenbett, dass ihr Söhnchen mit einer natürlichen Geburt zur Welt kam. Allzu viel wolle sie nicht verraten, weil noch ein ausführlicher Bericht folgt – nur so viel: „Es wird ein rein positiver Geburtsbericht“.

Nur drei Kilo vom Ausgangsgewicht entfernt

Was ihre Gefolgschaft auch während der Schwangerschaft schon brennend interessierte, war, warum Dagi nicht mit Schwangerschaftsstreifen zu kämpfen habe. „Ich wurde gesegnet mit gutem Bindegewebe“, entgegnet sie. Sie habe nichts mehr unternommen, als ihre Babykugel morgens und abends einzucremen. „Hatte auch keine Dehnungsstreifen und jetzt ist der Bauch gerade einfach nur ein bisschen weicher als vorher.“

Mit ihrem Körper geht die 27-Jährige ganz offen um, präsentiert sogar wenige Tage nach der Geburt ihr aktuelles Gewicht. „Ich habe am Ende der Schwangerschaft 71 Kilo gewogen und wog schon sechs Tage nach der Entbindung wieder 61 Kilo.“ Damit ist sie nur noch drei Kilo von ihrem Vorschwangerschaftsgewicht entfernt. „Mein Startgewicht war 58 Kilo… das ist so verrückt, was der Körper leistet.“

Doch so ohne Bauch fehlt der YouTuberin irgendwie etwas, wie sie preisgibt: „Fühle mich wie ein Dünnling, einfach so ungewohnt ohne Bauch. Ich merke aber, dass ich immer noch reflexartig über meinen Bauch streichle. Aber vieles ist wieder einfach ohne Bauch. Vermissen tue ich ihn aber schon ein bisschen.“ Dafür hat sie aber ja einen kleinen Mini, mit dem das Vermissen sicher schnell wieder verfliegt. (rla)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel