Corona-Erkrankung: Günther Jauch liest Hassnachrichten an ihn vor

Corona-Erkrankung: Günther Jauch liest Hassnachrichten an ihn vor

RTL-Moderator erneut aus Corona-Quarantäne zugeschaltet

Günther Jauch bekommt Hassnachrichten – Zitate im Video

Anfang April gab Günther Jauch (64) bekannt, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Der „Wer wird Millionär“-Star musste krankheitsbedingt mehrere Moderatoren-Jobs bei RTL absagen. Als er am Mittwochabend erneut bei „stern TV“ zugeschaltet wird, spricht er über Briefe von Querdenkern und zitiert aus den Hassnachrichten, die er seit seiner Corona-Erkrankung in Mengen erhalten hat. Was Günther Jauch, „stern TV“-Moderator Steffen Hallaschka und Drag-Queen Olivia Jones zu den Hassnachrichten sagen – im Video.

+++ Alle atuellen Meldung zum Coronavirus können Sie in unserem Liveticker verfolgen. +++

Günther Jauch hatte bisher einen milden Krankheitsverlauf

Schon eine Woche zuvor sprach Jauch in der Sendung über seinen Krankheitsverlauf: „Ich denke mal, ich habe einen mittleren Verlauf gehabt, mit Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Husten, Schnupfen. Am Anfang keinen Geschmacks- und Geruchssinn”, sagte der Moderator in der Live-Videoschalte damals bei „stern TV“. Es sei aber kein Vergleich mit den Menschen, die mit der Lunge Probleme bekommen haben, fügte er hinzu. „Dass man es ernst nehmen sollte, habe ich am eigenen Leib begriffen“, so der 64-Jährige.

Auch zwei Wochen nach seiner Infektion hat Jauch das Virus noch nicht bezwungen, Tests sind immer noch corona-positiv. Der „Wer wird Millionär“-Moderator bleibt, bis sich das ändert, weiter in Quarantäne. Für die dritte Show „Denn sie wissen nicht, was passiert“ am kommenden Samstag (ab 20:15 Uhr bei RTL und auf TVNOW) ist noch unklar, ob Jauch dabei sein kann. Bereits in den ersten beiden Shows der aktuellen Staffel hatten Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk auf ihren Kollegen verzichten müssen.

Es gehe ihm aber trotzdem relativ gut und vor allem besser als den meisten Jüngeren aktuell, weiß er. „Es wundert mich, dass es Leute gibt, die das [Coronavirus, Anm. der Redaktion] leugnen“, so Jauch.

Menschen feinden ihn an, weil er für die Impf-Kampagne wirbt

Und von Corona-Leugnern und militanten Impfgegnern wird er jetzt aufs Übelste beleidigt. Querdenker schicken ihm Post und unterstellen ihm, er stifte zur Körperverletzung und zur Beihilfe zum Völkermord an. Hintergrund: Jauch ist neben Uschi Glas und anderen Promis Werbegesicht der Impf-Kampagne der Bundesregierung. Dafür ließ er sich mit einem Pflaster am Arm fotografieren.

Blödes Timing – aber der Moderator bleibt „Impfluencer“

Jauch stellte aber schon in der Vergangenheit bei „stern TV“ klar, dass er noch nicht geimpft sei. Das Bild mit dem „Pflasterchen“ wurde damals gemacht, „um zu zeigen, da geht es um das Impfen“, so Jauch. „Es heißt ja auch im Text, ‘ich lasse mich impfen'”.

Das Timing sei „blöd in dem Moment, weil manche den Kurzschluss gemacht haben, ‘oh, der hat sich impfen lassen und danach hat er Corona bekommen’, was natürlich völliger Unsinn ist.“ Aber: „Shit happens, ich bin gerne bei der Kampagne dabei“, erklärte er bereits vergangene Woche.

„stern TV“ auf TVNOW

Auch „stern TV“-Moderator Steffen Hallaschka hatte schon Corona-Sorgen. Im Sommer 2020 musste Kollegin Nazan Eckes seine Moderation übernehmen, weil er sich nach einem Corona-Risikokontakt in Quarantäne begeben musste. Am Ende gab es für ihn eine Entwarnung.

„stern TV“ – ganze Folgen gibt es auf TVNOW zu sehen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel