Corona breitet sich Madeleines Umgebung immer schlimmer aus

Prinzessin Madeleine lebt in Florida, genau eines der aktuellen Krisengebiete des Coronavirus. Die Zahl der Infizierten hat sich dort drastisch erhöht, vor allem in ihrem Heimbezirk.

Schwedens Prinzessin Madeleine (38) braucht im Moment viel Zuversicht: In Florida, wo sie mit ihrer Familie lebt, breitet sich die Pandemie nämlich immer stärker aus – die Zahl der Menschen, die an einer Infektion gestorben sind, steigt.

Prinzessin Madeleine: Müssen wir uns Sorgen machen?

Prinzessin Madeleine von Schweden lebt mit ihrem Mann Chris O’Neill (46) und ihren drei Kindern, Prinzessin Leonore (6), Prinz Nicolas (5) und Prinzessin Adrienne (2), seit Monaten aufgrund von Corona im Ausnahmezustand – und die schlechten Nachrichten werden nicht weniger.

Im Juli kam die Meldung, dass sich das Coronavirus besonders in Florida schnell ausbreiten würde. Jetzt berichtet der „Miami Herald“, dass die Zahl der Todesfälle stark zugenommen hat.

Die Gesamtzahl der Menschen, die in Florida an der Pandemie gestorben sind, beträgt demnach 8.553 (Stand 11. August), im Vergleich: Schweden meldete „nur“ 5770 Todesfälle. Der Stadtteil Pinecrest, in dem Madeleine mit ihrer Familie lebt, gehört zum Bezirk Miami-Dade County, der in ganz Florida auch noch am stärksten betroffen ist.

Prinzessin Madeleine steckt natürlich seit dem Corona-Ausbruch in Florida fest. Sie verpasste schon etliche Termine, unter anderem den Nationalfeiertag am 6. Juli und den Geburtstag ihrer Schwester, Kronprinzessin Victoria, am 14. Juli. Der Urlaub auf Solliden wurde dieses Jahr auch gestrichen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel