Betty Taube spricht über Zeit im Heim und Tod ihrer Mutter

Betty Taube (25) hat schwere Zeiten hinter sich. Die Laufstegschönheit wurde 2014 durch ihre Teilnahme an Germany’s next Topmodel bekannt. Damals hatte sie nicht nur durch ihr gutes Aussehen auf sich aufmerksam gemacht, sondern auch mit einer traurigen Geschichte: Sie wurde nämlich in jungen Jahren von ihrer Mutter getrennt und wuchs in einem Kinderheim auf. Nun spricht das Model über seine Vergangenheit und ihre verstorbene Mutter.

“Ich glaube, ich bin mit zehn oder elf Jahren ins Heim gekommen und das lag einfach daran, dass meine Mama krank war – sie war süchtig”, berichtet die Brünette sehr offen in dem Podcast “Place To B”. Sie und ihre Mutter hätten damals einen Termin beim Jugendamt gehabt, bei dem Betty jedoch in einem separaten Raum gewartet habe. Irgendwann habe sie gefragt, wo ihre Mutter sei. “Dann meinten sie zu mir: ‘Ja du, deine Mama ist schon zu Hause. Du wirst jetzt auch erst mal nicht nach Hause kommen.’ Und dann ist erst mal eine komplette Welt für mich zusammengebrochen.”

Sie habe daraufhin bis zu ihrem 18. Lebenjahr im Heim gelebt und auch ihre Schule wechseln müssen. “Ich wurde komplett aus dem Leben, das ich bisher hatte, rausgerissen und in ein neues gesteckt”, erzählt sie. Ihre Mutter habe sie in der ganzen Zeit nur alle drei Monate für ein Wochenende sehen dürfen.

Inzwischen ist Bettys Mutter verstorben, weshalb die Beauty in Gedenken an sie ein Tattoo in ihrer Handinnenfläche trägt: “Die Wolke bedeutet Himmel… Für meine Mama”, verrät sie. Die 25-Jährige ließ sich aber nicht nur ein Motiv unter die Haut stechen, um ihrer Mutter etwas näher zu sein – sie habe dafür auch einen Flugschein gemacht: “Das ist auch tatsächlich auch so ein Grund, warum ich wirklich Fliegen gelernt habe, damit ich ein bisschen dichter an Mama sein kann”, so Betty.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel