Baby von Rugby-Star Jannie du Plessis ist tot

Trauer bei Jannie du Plessis. Der erst zehn Monate alte Sohn des südafrikanischen Rugby-Stars ist tot. Der Polizei zufolge sei das Baby im Pool ertrunken.

Unvorstellbares passierte dem Sportler Jannie du Plessis. Der südafrikanische Weltmeister von 2007 hat in einer schrecklichen Tragödie seinen erst zehn Monate alten Sohn verloren. Das Baby sei einem Polizeisprecher zufolge, den das „Times News Network“ zitiert, in einem unbeaufsichtigten Moment in den Pool der Familie gefallen und ertrunken.

Der Unfall trug sich demnach während der Feier anlässlich des 39. Geburtstags des Sportlers zu. Die Party fand in seinem Haus in Krugersdorp, westlich von Johannesburg, statt. Erst am vergangenen Sonntag (14. November) sei das Kind getauft worden. Ziel der Ermittlungen der Polizei ist es derzeit, den genauen Hergang zu rekonstruieren, der zu dem Schicksalsschlag führte.

Polizei richtet sich an Eltern von jungen Kindern 

Aus dem Statement des Beamten wird weiter zitiert: „Die Polizei richtet an Eltern oder Erziehungsberechtigte von jungen Kindern den dringenden Appell, größere Vorsicht an den Tag zu legen, wenn sie in der Nähe von Gefahrenquellen spielen.“ Es sei von großer Wichtigkeit, Schwimmbecken abzusichern, wenn sie gerade nicht benutzt werden, heißt es weiter.

Jannie du Plessis und seine Frau Ronel haben zwei weitere Kinder, die Töchter Rosalie und Hele. Mit der Familie trauert auch die Rugby-Welt. Weggefährten des Sportlers rufen in den sozialen Netzwerken dazu auf, für die Hinterbliebenen zu beten. 

  • Er hat bereits drei Kinder : Heinz Hoenig will wieder Vater werden
  • In einem Keksgeschäft : Rapper in Keksgeschäft erschossen
  • Kultpaar macht Schluss : Trennung bei Promipärchen

Der ehemalige Rugby-Spieler Breyton Paulse schrieb etwa auf Twitter: „Was für ein trauriger Tag, ich sende Kraft an die Familie du Plessis. Solch tragische Nachrichten!“ Rudolf Straeuli, der Geschäftsführer des Rugby-Klubs Lions, bei dem du Plessis zuletzt spielte, schrieb auf der Twitter-Seite des Vereins: „Es ist immer ein großes Gefühl von Verlust und Traurigkeit, wenn wir Familienmitglieder verlieren.“ Erst vor wenigen Tagen hatte der Klub dem ehemaligen Spieler via Twitter noch zum Geburtstag gratuliert. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel