Angelina Jolie verkauft Churchill-Bild für 11,5 Millionen Dollar

Angelina Jolie (45, “Wanted”) ist auf einen Schlag 11,5 Millionen US-Dollar (etwa 9,5 Millionen Euro) reicher. Der Geldsegen stammt aber nicht von einer neuen Kinorolle, vielmehr trennte sie sich von einem wertvollen Gemälde, das ihr einst von ihrem Noch-Ehemann Brad Pitt (57) geschenkt wurde. Wie “The Art Newspaper” berichtet, fand sich für das Werk namens “Tower of the Koutoubia Mosque”, das 1943 vom ehemaligen britischen Premierminister und leidenschaftlichen Hobbymaler Winston Churchill (1874-1965) angefertigt wurde, ein wohlhabender Käufer aus Belgien.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

2011 hatte Pitt das Gemälde für rund 3 Millionen Dollar (etwa 2,5 Millionen Euro) von einem Antiquitätenhändler in New Orleans für Jolie erstanden. Dies sei in etwa auch der Preis gewesen, der nun bei der Versteigerung beim Auktionshaus Christie’s unter dem Motto “Modern British Art Evening Sale” in London erwartet worden sei, heißt es weiter. Die Inspiration zum Kauf des Bilds soll Pitt übrigens zwei Jahre zuvor bekommen haben – als er 2009 eine Rolle in Quentin Tarantinos (57) Weltkriegsfilm “Inglourious Basterds” spielte.

US-Medienberichten zufolge soll sich das Ex-Paar seit der Trennung im September 2016 angeblich in einem Sorgerechtsstreit befinden. Pitt und Jolie waren seit 2005 liiert, seit 2014 auch verheiratet und haben gemeinsam die Kinder Maddox (19), Pax (17), Zahara (16), Shiloh (14) und die zwölfjährigen Zwillinge Vivienne und Knox.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel