18 Kilo leichter: Sarafina Wollny zeigt sich nach der Geburt

Rund drei Wochen nachdem ihre Babys per Notkaiserschnitt geholt werden mussten, hat sich Sarafina Wollny von den Strapazen erholt. Auf Instagram präsentiert der TV-Star stolz seine neue Figur.

Doch die Zwillingsschwangerschaft verlief nicht ohne Komplikationen. In der 30. Woche wurde Sarafina mit dem Verdacht auf Schwangerschaftsvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert, die beiden Jungs mussten per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt werden. Mittlerweile haben sich Emory und Casey gut entwickelt, wie ihre Mutter den Fans bei Instagram versicherte. 

“Zwölf Kilo weniger als vor der Schwangerschaft”

Und auch Sarafina selbst hat sich nach all den Strapazen wieder erholt und ist nicht nur stolz darauf, was ihr Körper geleistet hat, sondern auch, wie er sich nach der Geburt verändert. In ihrer Story präsentierte die 26-Jährige ihren knapp 500.000 Followern nun ein Bild, auf dem sie ihre Figur thematisiert.

(Quelle: Instagram / Sarafina Wollny)

“In 19 Tagen minus 18 Kilogramm”, schreibt der TV-Star stolz zu dem Spiegel-Selfie im figurbetonten schwarzen Outfit. Die Veränderung zur Schwangerschaft ist natürlich deutlich zu erkennen, doch auch zu der Zeit davor ist ein Unterschied zu sehen, denn Sarafina hat nicht nur Babypfunde verloren. “Sechs Kilo davon waren Schwangerschaftskilos und zwölf weniger als vor der Schwangerschaft”, berichtet sie. 

  • “Mein Herz will das noch nicht”: Jasmin Herren spricht nach Willis Tod
  • Nach zwölf Jahren: Guido Cantz macht Schluss mit ”Verstehen Sie Spaß?”
  • Aus Italienurlaub: Katja Burkard teilt seltenes Selfie mit ihrem Mann

Die beiden Jungs halten ihre Mama natürlich ordentlich auf Trab. “Es ist alles sehr, sehr anstrengend, aber das machen wir alles sehr, sehr gerne für die Bauchzwerge”, hatte Sarafina vor wenigen Tagen erklärt. Noch müssen Emory und Casey im Krankenhaus unter Beobachtung bleiben. Ihre Eltern hoffen aber, sie schon bald mit nach Hause nehmen zu können, um das Familienglück dann endlich in vollen Zügen genießen zu können.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel