So sehr hat das Familienleben den Rockstar-Lifestyle verändert

Sie zählen zu den größten Bands der Welt, doch auch die Kings of Leon wurden von der Pandemie ausgebremst. Jared Followill hat im Gespräch mit t-online verraten, dass ihm das Familienleben als junger Vater allerdings erstaunlich gut bekommen sei.

Auch für die Musikbranche war 2020 ein Horrorjahr. Keine Touren, verschobene Alben, Projekte lagen auf Eis und noch immer ist keine Besserung in Sicht. Das trifft die kleinen Künstler besonders hart, doch auch Größen wie die Kings of Leon mussten die Veröffentlichung ihres neuen Albums “When You See Yourself” verschieben. Fertig war die Scheibe schon 2020, veröffentlicht wird sie jetzt am 5. März. 2021. Für die Familienväter in der Band bedeutete die Zwangspause jedoch auch mehr Zeit mit ihren Liebsten. Bassist Jared Followill wurde im Januar 2020 Vater von Töchterchen Adeline und konnte das nun so richtig genießen, wie er erzählt.

Familienreise statt Rock’n’Roll-Zirkus

Die Band, die aus den Brüdern Jared, Nathan und Caleb Followill sowie deren Cousin Matthew Followill besteht, legt den Fokus mittlerweile sehr auf das Familienleben. Statt wilden Backstage-Partys steht nun die Kinderbetreuung an. “Dass wir jetzt eigene Familien haben, hat das Tourleben für uns sehr verändert. Wir reisen oft mit unseren Frauen und Kindern”, so der jüngste Followill-Bruder.

“Statt wie früher von London nach Kopenhagen und dann nach Berlin zu reisen, bleiben wir jetzt oft in einer Stadt und die Band reist immer von dort aus zu einem Konzert und wieder zurück”, so der Musiker über die Interna einer Europa-Tour. “Die Familie bleibt dann einfach dort. Tatsächlich war Berlin schon so ein Spot für uns.”

Im Lockdown hätte sich die Band allerdings meist nur auf Familienfeiern gesehen. Doch das sei für die “Sex on Fire”-Truppe ganz normal. So würden sie Tourpausen eher für sich nutzen und sich nur alle paar Wochen treffen. Followill: “Ich habe meine Freunde öfters als meine Familie gesehen. Wir waren auf den Geburtstagsfeiern der Kids zusammen, aber dann ging jeder wieder zu sich nach Hause.”

“Eine Abkehr von Mainstream-Songs”

Doch bald könnte es wieder auf Reisen gehen, denn mit “When You See Yourself” steht neue Musik an. Und die zeigt die Indie Rocker moderner und vielseitig denn je. Sogar vor Electronic schrecken sie dieses Mal nicht zurück. 

  • Alice Cooper über das Alter: ”Wenn sich jeder impfen lässt, ist das bald vorbei”
  • AC/DC im t-online-Talk: Tragen Sie die Schuluniform gerne, Angus Young?
  • Peter Maffay: ”Man geht mit Sorgen ins Bett und wacht mit Sorgen auf”

“Für uns ist das schon eine Abkehr von den Mainstream-Songs, die wir früher gemacht haben”, attestiert der Tieftöner den neuen Songs im Interview. “Wir haben viele moderne Bands gehört und wurden davon inspiriert. Im Studio haben wir uns keine Grenzen gesetzt und wollten viel Neues ausprobieren. Früher hatten wir davor Angst, weil wir dachten, dass einige Fans dann denken würden, dass wir uns Popmusik anbiedern würden.”

Man habe sich nicht wiederholen wollen, dennoch sei es ein Risiko, wenn man sich als Musikgruppe zu weit vom bekannten Sound entferne. Doch die Songs von “When You See Yourself” klingen so frisch, wie schon lange keine Platte der Familienband, wie Sie Freitag in der t-online-Kolumne “Schon gehört?” nachlesen können.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel