Samu Haber: Seine Gedanken

Samu Haber hat sich einfach mal seine ganzen Gedanken von der Seele schreiben müssen. Denn eigentlich würde der Rocker jetzt mit seiner Band „Sunrise Avenue“ seinen Abschied feiern, doch dank Corona kam nichts so, wie es geplant auf.

Auf „Facebook“ teilte der Frontmann seine Sorgen, Ängste und Hoffnungen mit seinen Fans. Er schrieb dort beispielsweise: „Alles war perfekt geplant und wir waren bereit, loszulegen, aber jetzt haben wir die tolle Chance, kleines Detail noch besser zu machen. Die Geschichte von ‚Sunrise‘ mit euch allen ist viel zu wunderschön, um sie mit Masken auf unseren Gesichtern enden zu lassen. Die Jahre zusammen waren so schön und so soll auch der letzte Schritt sein. Wenn es dafür noch etwas mehr Zeit braucht, dann geben wir dem noch etwas mehr Zeit.“ Zudem schrieb Haber über seine Biografie ‚Forever Yours‘, die im Oktober erscheinen wird: „Jetzt spreche ich über mich selbst, wie ich bin: Meine Träume, meine Ängste und meine Schwächen, über die Momente, die mich zum Helden machten, aber auch über die Fehler, die ich begangen habe. (…) Einige Themen gingen mir unter die Haut und in einigen Momenten hatte ich das Gefühl, dass wir ein bisschen zu tief gingen. Aber das taten wir nicht. Es fühlt sich alles richtig an.“ Und auch zur Maskenpflicht äußerte sich der 44-Jährige: „Ich mag keine Beschränkungen oder eine Maske zu tragen. Aber wenn das jemanden das Leben rettet oder das Geschäft, sodass Menschen ihren Job behalten können, dann werde ich definitiv mein bestes geben und das sollten wir alle.“

Die Biografie „Forever Yours“ von Samu Haber erscheint übrigens wie geplant am 14. Oktober.

Foto: (c) Universal Music

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel