Nacktes Nirvana-Baby: US-Richter weist Klage zu Cover vorerst ab

  • Der Streit um das Foto eines nackten Babys auf dem Plattencover des Nirvana-Albums „Nevermind“ geht vorerst nicht weiter.
  • Ein Richter in Los Angeles hat die Forderung des Klägers vorerst abgewiesen.
  • Der 30-Jährige hat nun eine letzte Frist bekommen, um eine erneute Beschwerde einzureichen.

Mehr Musik-News finden Sie hier

Der mittlerweile 30 Jahre alte Spencer Elden hatte die ehemaligen Beteiligten an der Grunge-Band verklagt, weil es sich seiner Meinung nach beim Coverfoto um Kinderpornografie handele. Das Bild auf dem Album zeigt ihn als nacktes Baby unter Wasser, wie er in Richtung einer Dollarnote an einem Angelhaken zu schwimmen scheint.

Die Rechteverwalter der Band haben argumentiert, dass der Kläger Jahrzehnte von seiner Berühmtheit profitiert hat und als selbst ernanntes „Nirvana Baby“ öffentlich auftrat. Sie forderten, die Klage abzuweisen. Weil der Mann auf diese Argumente nicht fristgerecht bis 30. Dezember vor Gericht reagierte, wies Richter Fernando Olguin die Klage am Montag ab. In der Begründung räumt Olguin dem Kläger nun bis 13. Januar eine letzte Frist für eine erneute Beschwerde ein.

Wegen Baby-Albumcover: Nirvana bekommen Klage wegen sexueller Ausbeutung

Laut Klagetext sah der Mann seine Genitalien auf dem mehr als 30 Millionen Mal verkauften Album der Band als „lasziv“ dargestellt. Er verlangte von den Beklagten insgesamt eine Millionenentschädigung. Das Foto hätte bei ihm zu „extremer und dauerhafter emotionaler Belastung“ geführt. Die Erfolgsaussichten des Klägers waren auch dadurch eingeschränkt, dass er das ikonische Motiv selbst mehrere Male mit Vergnügen nachgestellt hatte. Zuletzt sprang er dafür 2016 zum 25. Jahrestag des Albums in einen Pool – allerdings mit Badehose. Auf seiner Brust ist zudem der Schriftzug „Nevermind“ tätowiert. © dpa

Rekorderlös: Haarsträhnen von Kurt Cobain für Tausende Dollar versteigert

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel