Kultband Brings unterstützt Segnung von homosexuellen Paaren

  • Die Kölner Band Brings unterstützt die Initiative #liebegewinnt mit einem “Rainbow”-Song.
  • Für den 10. Mai sind zahlreiche Segnungsgottesdienste für homosexuelle Paare geplant.
  • Die Initiative stellt sich gegen den Vatikan, der gleichgeschlechtliche Paare weiterhin nicht segnen will.

Mehr Schlager-News finden Sie hier

Sollen katholische Geistliche gleichgeschlechtlichen Partnerschaften den Segen zusprechen können? Diese Frage hat hierzulande nach der klaren Absage durch die vatikanische Glaubenskongregation am 15. März hohe Wellen geschlagen.

Schon kurz nach der Mitteilung aus Rom bildete sich die Initiative #liebegewinnt, ein Verbund aus Kirchenvertretern und Personen, die sich für die Vielfalt verschiedener Lebensentwürfe einsetzen. Tatkräftig unterstützt wird die Aktion nun auch von der Kölner Kultband Brings.

Für den 10. Mai lädt die Initiative bundesweit zu Segnungsgottesdiensten ein. Rund 75 Gemeinden aus ganz Deutschland beteiligen sich an der Aktion. Den Soundtrack dazu liefert die Mundart-Band Brings aus Köln.

Die Gruppe um die Brüder Peter und Stephan Brings hat dafür die erste Strophe ihres Hits “Liebe gewinnt” neu eingesungen. Zusätzlich wurde das Originalvideo zu “Liebe gewinnt” als “Rainbow Edition” neu veröffentlicht, unter anderem auch mit Bildern von gleichgeschlechtlichen Paaren.

Stephan Brings: “Vor Gott sind wir alle gleich”

“Die Leute, die jetzt in den Gemeinden aufmucken, sagen, dass es die Kirche der Gläubigen ist, und die wollen etwas verändern”, erklärt Stephan Brings das Engagement gegen das kirchliche Diktat gegenüber “Bild”. In einem Gespräch mit “t-online” kommentiert er das Segnungsverbot mit den Worten: “Vor Gott sind wir alle gleich.”

Am 10. Mai werden an verschiedenen kirchlichen Orten Segnungsgottesdienste für homosexuelle Paare veranstaltet. Manche Messen finden aufgrund der Corona-Pandemie auch über Online-Plattformen statt. Die Aktion wird außerdem von Wachen vor den Kirchen und Regenbogenfahnen an den Gotteshäusern begleitet. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel