„Thatcher-Effekt“: Dieses Bild von Sängerin Adele sorgt für Lacher im Netz

Was ist denn nur mit Adele passiert?

In den vergangenen Monaten sorgte Sängerin Adele (32) immer wieder durch ein verändertes Aussehen für Schlagzeilen. Denn mit einer Schokoladen-Rotwein-Diät hat das Supertalent mächtig abgespeckt und sieht ganz anders aus, als noch im vergangenen Herbst.

Nun sieht Adele erneut komplettverändert aus, denn die Musikerin wurde durch den “Thatcher-Effekt” verunstaltet! Was ziemlich dramatisch klingt, ist zum Glück nur halb so wild. Wir erklären, worum es sich bei diesem Effekt handelt. Doch überzeugen Sie sich doch einfach mal selbst: Im Video zeigen wir das Bild von Adele, das mächtig für Irritation sorgt.

Was haben Sängerin Adele und Margaret Thatcher miteinander gemeinsam?

Über 3 Millionen Likes konnte der Clip einer Psychologin auf Tiktok bereits sammeln, der eine komische Aufnahme von Adele zeigt. Neben weiteren Prominenten zeigt die Psychologin ein scheinbar gewöhnliches Foto der Sängerin, das erst auf dem zweiten Blick irritiert … Tatsächlich, dieses Foto, das auf dem Kopf steht, mutet merkwürdig an. Adeles Augen und ihr Mund sehen verändert aus.

Als die Psychologin das Foto schließlich umdreht, fällt deutlich auf, was vorher für die unerklärliche Irritation gesorgt hat: Mithilfe einer Bildbearbeitung wurden Adeles Augen und ihr Mund umgedreht, so dass die langen Wimpern unten und die Unterlippe oben liegen. Der Eingriff mit Photoshop ist ziemlich eindeutig – fiel unserem Augen bzw. unserem Gehirn jedoch überhaupt nicht auf, als das Bild auf dem Kopf stand. Wie kommt das?

Bei diesem Kunstgriff handelt es sich um den “Thatcher-Effekt”, wie die Psychologin erklärt. Da das Gesicht um 180 Grad gedreht wurde, fielen die Veränderungen beim Betrachten des Gesichts überhaupt nicht auf. Übrigens wurde dieses Phänomen nach der britischen Premierministerin Margaret Thatcher benannt, die ebenfalls zum Opfer dieser Illusion wurde. Ihr Bild wurde 1980 ursprünglich verwendet, um den Effekt zu verdeutlichen.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel