Starke Einbußen durch Testpflicht! Zig Friseure machen freiwillig dicht

Ungültige Tests, spontane Absagen: Friseure leiden unter der Testpflicht

Gähnende Leere im Friseur-Salon – und das, obwohl die Kunden eigentlich schon seit einiger Zeit wieder kommen dürfen. Besonders nachdem die Läden wochenlang zu waren, sind die Haar-Experten auf die Kundschaft angewiesen.

Seitdem die Corona-Notbremse allerdings beschlossene Sache ist, leiden auch die Friseure unter den Regelungen: Vor einem Besuch im Salon muss jeder Kunde einen negativen Test vorlegen können, ansonsten fällt der Termin ins Wasser. Ohne die Einhaltung der Testpflicht gibt es also keinen neuen Haarschnitt.

+++ Alle aktuellen Infos rund um das Coronavirus jederzeit in unserem Liveticker verfolgen +++

Sich vor einem Friseur-Besuch testen zu lassen, ist vielen Kunden zu anstrengend

Viele Kunden sind von dem Prozedere und Aufwand genervt, weswegen sie gar nicht erst den Weg zum Friseur-Geschäft antreten. Oder sie haben einen ungültigen Test dabei und ärgern sich dann darüber, wenn der Termin abgesagt werden muss.

Manche Kunden erscheinen erst gar nicht und sagen teilweise nicht einmal ab – sehr ärgerlich, wie viele Friseure finden. Ein Friseur sagt sogar, dass alles am besten erst einmal wieder dicht gemacht werden soll. Die Mitarbeiter könnten dann in Kurzarbeit gehen und es gäbe Hilfe vom Staat.

Steht es wirklich so schlimm um die Friseure? Und wieso empfinden die Menschen die Testpflicht vor dem Friseur-Besuch als so anstrengend? Wir haben nachgefragt! Das Ergebnis sehen Sie im Video.

VDÜ





Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel