Reisewarnung gekippt: Das erwartet uns jetzt auf Mallorca

Reisewarnung für Balearen aufgehoben

Der Frankfurter Flughafen: die reinste Einöde. Startende Flugzeuge sind fast eine Seltenheit. Aber bald ist hier wieder mehr los. Denn heute fiel die Reisewarnung für die Balearen und Teile Spaniens sowie Portugals. Das heißt: Ab Sonntag können wieder auf unsere Lieblingsinsel fliegen – ohne danach, wie es in vielen Bundesländern der Fall ist, in Quarantäne zu müssen. Welche Regeln dort jetzt noch gelten und was Oster-Urlauber bei einer Rückreise erwartet, erklären wir Ihnen hier.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Inzidenz auf Mallorca bei 20

Das Auswärtige Amt hat heute, wie jeden Freitag, wieder neue Reisewarnungen sowie Entwarnungen bekannt geben. Und dabei kam auch die gute Nachricht: Für Mallorca wurde die Reisewarnung aufgehoben. Die beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen gilt ab Sonntag wie auch die anderen Balearen-Inseln und einige spanische Festlandsregionen nicht mehr als Risikogebiet, wie das Robert-Koch-Institut am Freitag im Internet mitteilte. Damit verbunden ist auch die Aufhebung der Reisewarnung des Auswärtigen Amts. Das bedeutet: Urlaub auf Mallorca ist wieder ohne Quarantäne und Testpflicht nach der Rückkehr möglich.

Die Touristikbranche hatte gehofft, dass die Balearen ihren Status als Risikogebiet verlieren. Und die Chancen dafür standen gut. Bis zum 20. Februar war ganz Spanien, also inklusive Balearen und Kanaren, noch ein Hochinzidenzgebiet, doch die Inzidenz in Spanien ist drastisch gesunken: Mittlerweile liegt sie nur noch bei 50 für Gesamt-Spanien. Mit gut 21 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen gehört die Inselgruppe, die im Dezember und Januar lange die schlimmsten Zahlen ganz Spaniens hatte, inzwischen zu den Regionen mit den besten Werten. Der Grenzwert für die Einstufung als Risikogebiet liegt bei 50.

Auf dem spanischen Festland sind die Küstenregionen Valencianische Gemeinschaft und Murcia mit beliebten Urlaubszielen wie Benidorm, Calpe, Javea und Denia ab Sonntag “risikofrei”, außerdem im Landesinneren die Extremadura, La Rioja und Kastilien-La Mancha.

Unser aktueller Wetterbericht für Mallorca zeigt schon viel Sonnenschein. In der nächsten Woche kann es allerdings ein bisschen regnen. Aber bis zur Sommersaison ist ja noch viel Zeit…

LESE-TIPP: FTI-Chef im RTL.de-Urlaubsgipfel – Ungeimpfte werden Nachteile spüren

Aufhebung der Reisewarnung gilt auch für weite Teile Portugals

Die Aufhebung der Reisewarnung gilt ab Sonntag auch für weite Teile Portugals, das bisher noch als Virusvariantengebiet mit besonders strengen Regeln eingestuft ist. Für die gesamte Nordhälfte des Landes (Regionen Norte und Centro) inklusive Porto fallen die Reisebeschränkungen komplett – auch das Beförderungsverbot für Fluggesellschaften. Die besonders beliebte Südküste Algarve, die Atlantikinsel Madeira und die Hauptstadt Lissabon gelten allerdings weiter als “normale” Risikogebiete. Wer von dort nach Deutschland einreist, muss auch künftig zehn Tage in Quarantäne, die man aber mit einem negativen Test nach fünf Tagen verkürzen kann.

Osterfest auf Mallorca nicht frei von Corona-Maßnahmen

Aber auch ein Osterfest auf Mallorca bleibt nicht frei von Corona-Maßnahmen. Denn die mallorquinische Regionalregierung hat am 10.3. Beschränkungen bekannt gegeben, die in den kommenden Wochen gelten werden – und zwar vom 26. März bis zum 11. April. Für alle Regionen gilt demnach, dass sich nur vier Personen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel sechs Personen treffen dürfen. Ausgenommen sind Haushalte, die diese Personenzahl übersteigen. Eine Ausgangssperre soll von 23 bis 6 Uhr gelten. Auf den Balearen gilt die allerdings bisher von 22 Uhr an. Restaurants bleiben nach wie vor bis 17:00 Uhr geöffnet, die Ausgangssperre gilt von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr morgens.

Das nächtliche Besuchsverbot für Strände dürfen die Gemeinden jetzt nach eigenem Gutdünken verlängern. Das wurde am Donnerstag offiziell von der Regionalregierung mitgeteilt. Zurzeit ist es strengstens untersagt, dass Menschen diese Areale zwischen 21 und 7 Uhr betreten. Auch größere Menschensammlungen an den Stränden sind gemäß der Kontaktrichtlinien selbstverständlich verboten. Bei Zuwiderhandlungen drohen hohe Bußgeldern. Diese Regelungen gelten mindestens bis nach Ostern. Auch sämtliche Parks und Freizeitareale bleiben trotz entspannter Corona-Lage bis auf Weiteres geschlossen.

LESE-TIPP: Chefs von Tui, Condor, FTI und Reiseexperte Ralf Benkö im Urlaubsgipfel-Talk

Oster-Urlaub im Inland: Noch völlig unklar

Noch völlig unklar aber ist, ob in den Osterferien Urlaub im Inland möglich sein wird. Hotels sind in ganz Deutschland noch geschlossen, über mögliche Öffnungen wollen Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder erst am 22. März beraten. In ihrem jüngsten Beschluss vom 3. März hatten Bund und Länder noch “eindringlich” an alle Bürger appelliert, “auf nicht zwingend notwendige Reisen im Inland und auch ins Ausland” zu verzichten.

Quellen: RTL.de/dpa

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen müssen


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel